Warum Martin Janicki eine schlechte Erinnerung an das Pokalspiel des SV Wacker hat

dzSportgeschichten

Das Pokalspiel beim SV Wanne 11 gewann der SV Wacker Obercastrop, doch der Vorsitzende Martin Janicki hat dennoch eine schlechte Erinnerung daran - unsere Sportgeschichten.

Castrop-Rauxel

, 15.04.2019 / Lesedauer: 3 min

Ein Fußballer, der sich bei seiner Verabschiedung eine gelbe Karte einfing, ein Geschäftsführer, der den Trainer nicht vermisst, ein Vorsitzender, eine schlechte Erinnerung an ein Pokalspiel hat, und ein Geschäftsführer, der noch Aufstiegshoffnungen hegt. Das sind unsere Sportgeschichten.

Kevin Wagener, Bezirksliga-Fußballer der SG Castrop, fing sich im Spiel gegen BW Westfalia Langenbochum (1:3) eine etwas ungewöhnliche Gelbe Karte ein. Als er in der 64. Minute ausgewechselt wurde, verabschiedete sich Wagener per Handschlag von vielen seiner Castroper Mitspielern, was gefühlt Minuten dauerte. Als er dann noch begann, einige Kollegen vor dem Verlassen des Platzes zu umarmen, hatte Schiedsrichter Amir Aletic endgültig die Kappe ab und zückte die Gelbe Karte.

Necdet Caliskan, Geschäftsführer der DJK Eintracht Ickern, war am Sonntagnachmittag bereits nach dem 2:0 gegen BW Börnig in der zwölften Minute siegessicher. „Ohne den Trainer sind die Jungs viel besser“, scherzte Caliskan. Coach Cemal Cicibas weilte nämlich gerade mit 14 Mannschaftsmitgliedern im türkischen Alanya. Nach dem 8:3-Erfolg entstand dann noch ein Mannschaftsfoto mit einer ziemlich unzweideutigen Geste als Gruß Richtung Mittelmeerküste.

Martin Janicki, Vorsitzender des SV Wacker Obercastrop, hatte am Rande der Landesliga-Partie gegen den Hombrucher SV noch eine äußerst gefährlich wirkende Szene aus dem Pokalspiel beim SV Wanne 11 vor Augen. Und die hatte nichts mit dem Fußballknaller zu tun. Wie Ortskundige wissen, führt hinter einem Tor eine Gleislinie der Bahn vorbei. Dorthin flogen zwei Bälle beim Einschießen der Hausherren. Zum Entsetzen von Janicki und unserem Reporter holte ein Spieler der Wanner die Spielgeräte sogar von den Schienen. Ob sich der Akteur der Gefahr bewusst war? Denn kurze Zeit später donnerten Züge über diese Stelle hinweg.

Jürgen Hahn, Geschäftsführer des SV Wacker Obercastrop, ist in der Kicker-Szene ein Fachmann der klaren Worte. Der erfahrene Offizielle zauderte mit Worten gar nicht lange herum, als es um die nähere sportliche Zukunft der Landesliga-Mannschaft ging. Der gute Ergebnis-Verlauf des Teams setzt Begehrlichkeiten frei. Während oft von Verantwortlichen anderseits Antworten auf den möglichen Anstieg bis an die Spitze noch offen blieben, fand Geschäftsführer Hahn vor dem Hombruch-Spiel klare Worte: „Wenn wir heute gewinnen, spielen wir um den Aufstieg mit.“ Selbst das 1:1 am Sonntag ermöglicht noch alle Wünsche.

Lesen Sie jetzt
Dorstener Zeitung Fußball-Regeländerung

Das halten die Castrop-Rauxeler Fußballer von der Regeländerung des Fußballverbands

Zwei neue Regeln für die heimischen Fußballer gibt es ab der Saison 2019/20. Teams mit vielen Spielern kommt das gelegen. Wir haben nachgefragt, was die Castrop-Rauxeler davon halten. Von Marcel Witte, Daniel Otto

Lesen Sie jetzt