Wacker-Trainer Uzunoglu warnt seine Herbstmeister vor Firtinaspor-Talenten

dzFußball-Landesliga

Zum abschließenden Spieltag der Hinrunde laufen in der Landesliga der SV Wacker Obercastrop und der FC Frohlinde am 2. Advent auf.

Castrop-Rauxel

, 06.12.2019, 17:13 Uhr / Lesedauer: 2 min

Wer am Sonntag, 8. Dezember, mit dem zweiten Adventlicht um die Wette strahlen wird, wird sich um 16.45 Uhr zeigen. Die besseren Chancen dazu nach Abpfiff hat aus heimischer Sicht der „Herbstmeister“ SV Wacker Obercastrop gegen Firtinaspor Herne (6.). Der FC Frohlinde muss beim Tabellenletzten BW Westfalia Langenbochum (17.) auf der Hut sein.

Wacker Obercastrop - SV Firtinaspor Herne

(So, 15, Erin-Kampfbahn)

Am Sonntag endet die wundersame Reise in der Hinrunde, die die Kicker aus der Erin-Kampfbahn am vierten Spieltag begannen. Nach zwei Niederlagen am ersten und dritten Spieltag fuhr der Wacker-Express den geraden Weg Richtung Spitze. Mit jetzt 37 Punkten und einem Torverhältnis von 37:10 Treffern hält die Konkurrenz den Atem an. Mit dem 4:1 (2:0)-Sieg beim bisherigen Zweiten IG Bönen am vergangenen Sonntag hat das Team der Trainer Aytac Uzunoglu und Steffen Golob die Dominanz nochmals unterstrichen.

Jetzt gilt es, Firtianspor Herne nicht zu unterschätzen. Die Herner rangieren auf Platz sechs, haben aber trotz der erst 23 erspielten Punkte 34 Tore erzielt. Was den großen Rückstand von 14 Punkten auf Wacker ausmacht, sind natürlich die 33 kassierten Gegentreffer. Der Obercastroper Trainer Uzunoglu warnt trotzdem: „Es erwartet uns eine junge und technisch starke Mannschaft, die vor allem gegen die Favoriten wie Bövinghausen und Kichhörde bewiesen haben, dass sie niemals aufgibt.“ Zum Personal berichtete der Coach: „Wir hatten einige Spieler, die wegen Erkältungen eine Trainingspause benötigten. Aber am Sonntag hoffe ich, wieder aus dem Vollen schöpfen zu können.

Wacker-Trainer Uzunoglu warnt seine Herbstmeister vor Firtinaspor-Talenten

Routinier Andreas Kluy (r) steht dem FC Frohlinde verletzt nicht zur Verfügung. © Volker Engel

BW. Langenbochum - FC Frohlinde

(So, 15, Backumer Straße, Herten)

Gerne aus dem Vollen schöpfen würde Frohlindes Spielertrainer Stefan Hoffmann. Gerade jetzt – nach zwei 1:5-Pleiten – gehen die Frohlinder an „Krücken“.

Und niemand sollte meinen, dass das Spiel beim Tabellenletzten im Hertener Sportzentrum Nord eine leichte Aufgabe wird. Coach Hoffmann erzählte, dass sich Andreas Kluy, Dustin Wurst, Marc Flaczek, Lukas Wohlfarth verletzt ausfallen könnten. Eventuell müssten Spieler aus der zweiten Mannschaft aushelfen. Hoffmann sagte dazu: „Das muss ich erst einmal mit Trainer Jimmy Thimm besprechen.“

Lesen Sie jetzt