Wacker Obercastrop fährt zu einem Schwergewicht der Westfalenliga

dzFußball

Nach dem Saisonauftakt gegen einen Gegner der Kategorie Leichtgewicht hat Wacker Obercastrop am Sonntag, 13. September, auswärts ein Westfalenliga-Schwergewicht vor der Brust: den TuS Hordel aus Bochum.

Obercastrop

, 11.09.2020, 19:15 Uhr / Lesedauer: 1 min

In der Erin-Kampfbahn haben die Fußballer des Westfalenliga-Aufsteigers SV Wacker Obercastrop mit dem 1:0 gegen den FSV Gerlingen am ersten September-Sonntag einen tollen Einstieg in die neue Liga gefeiert. Der Sonntagsgegner TuS Hordel stellt wohl in Bochum wahrscheinlich eine höhere Hürde für die Wackeraner auf. Während Gerlingen in der wegen Corona abgebrochenen Saison auf dem letzten Platz stand, gehörte Hordel zum Spitzentrio.

Ein Wiedersehen mit Peter Elbers

Wacker Trainer Aytac Uzunoglu sagte zwei Tage vor dem Duell: „In Hordel erwartet uns ein Gegner mit sehr hoher spielerischer Klasse. Die Hordeler haben sich noch sehr gut verstärkt und haben in Güngor Kaya und Peter Elbers zwei brandgefährliche Stürmer.“

Jetzt lesen

Bei Elbers werden vor allem bei den Schweriner Fans die Ohren klingeln, der in der Saison 2012/13 für die Blau-Gelben spielte. Seit 2013 pendelte Elbers schließlich immer wieder vom SV Sodingen zum TuS Hordel. In Holger Wortmann haben die Bochumer einen Trainer, der mit Westfalia Rhynern in der Regionalliga West spielte und Westfalia Herne, FC Gütersloh, Spvg Hamm und Fichte Bielefeld in der Oberliga trainierte. Da erwartet Wacker Qualität nicht nur auf dem Platz, sondern auch auf der Bank. Uzunoglu: „Natürlich wird Hordel wieder um die Spitze mitspielen.“

Nur Freyni fehlt verletzt

Selbstbewusst gehen die Obercastroper in das Spiel gegen den Favoriten. Was auch aus den Worten von Co-Trainer Steffen Golob zu hören war, der auch als Sportlicher Leiter seinen Vertrag in Obercastrop auf unbegrenzte Zeit verlängerte: „Das ist natürlich ein hartes Brett, aber wir haben auch schon solche Bretter gebohrt. Wir fahren nach Hordel, um das Maximale herauszuholen.“

Zumal die zuletzt verletzten Spieler Martin Kapitza und Christian Mengert wieder dabei sind. Coach Uzunoglu ergänzte, dass hinter Sebastian Freyni ein Fragezeichen steht. Er hat sich im Training eine Leistenverletzung zugezogen. Ansonsten wird dem Kader vertraut, der zum Auftakt drei Punkte holte.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt