Victorias C-Jugend geht ohne Wertung auf Torejagd

Jugend-Team der Woche

Ohne Wertung, aber nicht ohne Spaß – das ist das Motto der Nachwuchs-Fußballer der C-Jugend von Victoria Habinghorst, die wir in unserer Serie „Jugendteam der Woche“ vorstellen. Die Mannschaft von Victoria-Trainer Ricardo Homfeldt geht in der Kreisliga B auf Torejagd – aber ohne Wertung.

CASTROP-RAUXEL

, 22.02.2017, 20:04 Uhr / Lesedauer: 2 min
Victorias C-Jugend geht ohne Wertung auf Torejagd

TOben von links: Trainer Ricardo Homfeldt, Julian Fred Hager, Serhat Kendal Duman, Henry Kirchhelle, Felix Herzberg, Safet Omerovic, Michel Scalet. Unten von links: Maurice Tizian Glinder, Kevin Ehrenreich (D-Jugend), Jaron David Bergmann, Jorden Müller, Leon Nachtwey (D-Jugend), Jonas Kehl. Es fehlen: Ahmet Basatli, Bersan Ikiz, Mika Grünberg, Luca Andre Kurbjun, Joshua Sawadda, Moritz Lammering, Marlon Rieger (Co-Trainer). der.

Die Habinghorster haben vor dem Saisonbeginn in einer Elfer-Staffel eine Mannschaft mit nur neun Spielern gemeldet. Dass die Meldung eines Neuner-Teams in einer Elfer-Staffel gleichbedeutend mit dem Ausschluss aus der Wertung ist, war den Habinghorstern gar nicht bekannt. „Das haben wir erst nach unserem ersten Meisterschaftsspiel erfahren, als wir in die Online-Tabellen geschaut haben“, erklärt Homfeldt, „leider war es dann schon zu spät, als dass der Kreis noch etwas hätte ändern können.“

Zur Anmeldung eines Neuner-Teams waren die Habinghorster vor Saisonbeginn gezwungen, da bis dato nur zwölf Jungen im Kader standen. „Eine Elfer-Mannschaft zu melden hatte zu diesem Zeitpunkt keinen Sinn ergeben. Aufgrund von Krankheiten, Verletzungen oder anderen Sportarten hätten wir wohl nie elf Leute zusammenbekommen.“

Mittlerweile ist die personelle Situation entspannter. Der 20-jährige Übungsleiter, der von seinem Co-Trainer Marlon Rieger unterstützt wird, zählt aktuell 16 Nachwuchs-Kicker in seinem Kader. Zusätzlich wird er von Spielern aus der D-Jugend, die im Übrigen aus dem gleichen Grund wie die C-Jugend ebenfalls ohne Wertung antritt, unterstützt. „Ein Altersunterschied ist da gar nicht wirklich zu erkennen“, freut sich Homfeldt über die Verstärkung.

Dass die Habinghorster ihre Spiele nun außer Wertung bestreiten, stört die Nachwuchs-Kicker mittlerweile gar nicht mehr so sehr. „Anfangs waren die Kids natürlich sehr geknickt. Aber sie haben weiter gemacht und sich davon nicht unterkriegen lassen“, betont Homfeldt.

Jetzt lesen

Henry Kirchhelle, ein junger Victoria-Spieler, pflichtet seinem Trainer bei: „Obwohl wir ohne Punkte und nur mit neun Leuten spielen, macht es trotzdem Spaß und man kann auch so gut spielen.“ Als zusätzlichen Motivationsschub führen die Habinghorster nun eine eigene Tabelle, in der sie ihre Punkte selber mitzählen. Danach steht die Victoria auf dem sechsten Platz. „Wir haben die drittbeste Abwehr und wollen in unserer Tabelle noch unter die Top Fünf kommen“, formuliert Homfeldt das Saisonziel. Dabei gehe sein Team jede Begegnung „wie ein echtes Meisterschaftsspiel“ an.

Nicht optimal sind jedoch die Trainingsbedingungen für die Habinghorster. Da der heimische Naturrasen-Platz am Gänsebusch aktuell gesperrt ist, trainieren die Nachwuchs-Fußballer auf dem Ascheplatz des SuS Pöppinghausen. „Von allen Teams aus Castrop-Rauxel haben wir wohl die schlechtesten Trainingsbedingungen. Aber wir machen das Beste draus“, zeigt sich der Coach, der die Mannschaft erst vor der aktuellen Saison übernommen hat, optimistisch.

Jetzt lesen

Ihr Hauptaugenmerk im Training wollen die beiden Übungsleiter in der Zukunft vor allem auf das Passspiel und das taktische Verhalten legen. Keinen Optimierungsbedarf gibt es bei der Einstellung der Jungs.

„Vor dem Kampfgeist und der Moral meiner Jungs kann ich nur den Hut ziehen. Das beste Beispiel war unser letztes Saisonspiel am vergangenen Wochenende“, ist Homfeldt stolz auf sein Team. Nach einem zwischenzeitlichen 0:2-Rückstand beim bis dato Tabellenzweiten VfB Habinghorst, sicherte sich die Victoria am Ende noch ein 2:2-Unentschieden.

Lesen Sie jetzt