TuS Ickern will Heimserie fortsetzen - die Spiele im Blick

Handball

Handball-Landesligist TuS Ickern kann am Sonntag ein weiteres Mal seine Heimstärke unter Beweis stellen. Sollte die Sieben von Trainer Ralf Utech den HC TuRa Bergkamen 2 bezwingen, wäre es für sie der sechste Sieg in Folge auf eigenem Parkett. Die HSG Rauxel-Schwerin muss dagegen erneut auswärts ran. Die CTV-Damen wollen Rang neun sichern.

CASTROP-RAUXEL

, 27.02.2015, 19:03 Uhr / Lesedauer: 2 min
Julian Kuczpiol (am Ball) und der TuS Ickern treffen am Sonntag, 1. März, auf TuRa Bergkamen.

Julian Kuczpiol (am Ball) und der TuS Ickern treffen am Sonntag, 1. März, auf TuRa Bergkamen.

Landesliga TuS Ickern - HC TuRa Bergkamen 2 Sonntag, 18 Uhr

Der TuS geht als Siebter in diesen 18. Spieltag und könnte im Erfolgsfall sein Punktekonto ausgleichen. Damit würden sich die Castrop-Rauxeler auch schon frühzeitig deutlich von der Abstiegszone absetzen. Von dieser sicheren Ausgangsposition ist der Gegner aus Bergkamen noch ein gehöriges Stück entfernt. Das Team aus dem Kreis Unna belegt derzeit Platz elf. Zuletzt musste die zweite TuRa-Mannschaft fünf Auswärtsniederlagen in Folge hinnehmen.

Utech sieht in der Gastgeberrolle am Sonntag ganz besondere Vorteile für seine Schützlinge. „Bergkamen ist eine Mannschaft, die sehr gerne mit viel Harz spielt“, kommentiert der Ickerner Trainer, „das haben wir gerade im Hinspiel gemerkt.“ Darin hatte sich der TuS mit 22:19 durchsetzen können – sein zweiter und bis dato letzter Auswärtserfolg in dieser Spielzeit.

Beim Rückspiel müssen die Bergkamener auf das Haftmittel verzichten, denn in der in der Sporthalle an der B 235 herrscht absolutes Harzverbot. „Ich denke schon, dass das einen großen Einfluss auf das Spiel haben wird“, sagt Utech, „es ist aber auch klar, dass wir uns darauf nicht ausruhen dürfen.“ Der Einsatz von Nils Rodammer ist noch fraglich. Ob Maurice Zendrowski, der zuletzt passen musste, wieder ins Team zurückkehrt, steht ebenfalls noch nicht fest.

Bezirksliga Aperbecker SC 09 Dortmund - HSG Rauxel-Schwerin Sonntag, 16 Uhr (Sporthalle Dortmund-Aplerbeck, Schweizer Allee 25)

HSG-Trainer Raasch hatte während der Woche seinen Abschied zum Ende der Spielzeit angekündigt. Dass diese Entscheidung negative Auswirkungen auf das Auftreten der Mannschaft haben könnte, erwarte er nicht - eher im Gegenteil. "Wir wollen diese Saison vernünftig zu Ende bringen", sagt Raasch. Mindestens Platz fünf hätte sich das Team, das derzeit den siebten Rang belegt, noch als Ziel gesetzt.

Genau diesen Wunschplatz der HSG belegt derzeit der kommende Gegner aus Aplerbeck, der ein Spiel weniger als Rauxel-Schwerin absolviert, aber schon drei Pluspunkte mehr gesammelt hat. Ein Sieg wie im Hinspiel, das die HSG mit 32:29 für sich entscheiden konnte, wäre für die Raasch-Sieben folglich wichtig, um sich in der Tabelle nach oben orientieren zu können. Dass das nicht einfach wird, weiß der Übungsleiter. "Wir richten uns vor allem auf einen sehr stark besetzten Rückraum bei Aplerbeck ein", erklärt Raasch, der dem Gegner eine offensive 3-2-1-Deckung entgegenstellen will.

Bezirksliga, Frauen Waltroper HV - Castroper TV Sonntag, 18 Uhr (Waltroper Sportzentrum Nord, Friedhofstraße)

Ein richtungsweisendes Spiel steht für die Handballerinnen des Castroper TV auf dem Plan. Beim Waltroper HV (10.) geht es für sie um die Sicherung des neunten Platzes, der am Saisonende auf jeden Fall den Klassenverbleib bringen würde. Vor diesem Hintergrund bezeichnet der Castroper Trainer Jan Schimmelmann die Partie als „immens wichtig“.

Er hoffe darauf, dass sein Team an die Leistung aus der Vorwoche (16:16 gegen den TV Wattenscheid) anknüpfen könne. „Der überraschende Punktgewinn hat unser Selbstvertrauen gestärkt“, ist Schimmelmann überzeugt. „Wenn es uns gelingt, so aggressiv wie zuletzt gegen Wattenscheid zu spielen, dann sehe ich uns sogar etwas im Vorteil.“ Allerdings kann der Trainer nicht seine Bestbesetzung aufbieten: Torhüterin Stefanie Löwer steht dem CTV nicht mehr zur Verfügung. Auch Rückraumspielerin Laura Höltmann fällt für das Spiel in Waltrop wohl aus.

 

Lesen Sie jetzt