TuS Ickern sammelt wichtige Punkte in Lünen

Handball

Bereits am Freitagabend warfen die Handballer des TuS Ickern einen wichtigen Sieg im Landesliga-Abstiegskampf gegen den Lüner SV heraus. Die Damen des Castroper TV verpassten einen Erfolg. Die Bezirksliga-Handballer der HSG Rauxel-Schwerin mussten gegen den Spitzenreiter PSV Recklinghausen 2 am Sonntagabend eine Niederlage hinnehmen.

CASTROP-RAUXEL

, 07.04.2014, 10:33 Uhr / Lesedauer: 3 min
Symbol Handball

Symbol Handball

Landesliga 3 Lüner SV -TuS Ickern 27:28 (13:12) Die Gastgeber hätten sich durchaus zumindest einen Punktgewinn für ihr engagiertes Auftreten verdient gehabt, gab Ickerns Trainer Ralf Utech nach der Partie unumwunden zu: "Die haben gekämpft wie die Löwen." Erst in der Schlussphase fuhren seine Schützlinge auf Siegerstraße, nachdem Lünen ab Mitte der ersten Halbzeit in Führung ging und diese nicht mehr hergab.

Kilian Esser, mit 13 Treffern der erfolgreichste Ickerner Werfer, hatte für das 25:25 (55.) gesorgt. Nach dem 25:26 legte er zwei Treffer zum 27:26 nach. Maurice Zendrowski (7 Tore) legte das vorentscheidende 28:26 obendrauf. Zuvor hatten auch die beiden TuS-Torhüter, Viktor Dick und Stephan Nocke, ihren Anteil am Erfolg der Castrop-Rauxeler. Dick kam bis zehn Minuten vor dem Ende zum Einsatz und entschärfte zwei Siebenmeter sowie neun Würfe gegen freistehende Angreifer. Nocke (Utech: "Er kennt Lünen aus seiner zeit dort recht gut") entschärfte in der Schlussphase noch vier gefährliche Würfe.Chancen liegen gelassen Zu Beginn der Partie hatten die Ickerner Ball und Gegner noch im Griff gehabt. Über ein 7:5 (10.) waren sie mit 9:7 in Führung gegangen. Ralf Utech: "Danach haben wir allerdings reihenweise 100-prozentige Chancen liegen lassen; und in der Abwehr waren wir über die gesamten 60 Minuten einfach nur grauenhaft."TEAM UND TORE ICKERN: Dick, Nocke; V. Esser (1), Knauf (1), R. Sachweh (1). Höfer, Rodammer (1), Pensky (1), B. Böcking , Kuczpiol, Neumann (2), Ulrich (1), K. Esser (13), Zendrowski (7).Bezirksliga 4 HSG Rauxel-Schwerin - PSV Recklinghausen 2 22:27 (13:12) „Wir haben losgelegt wie die Feuerwehr, eine starke erste Halbzeit“, berichtete HSG-Coach Gerald Raasch. Daraus resultierte auch die 13:12-Führung nach den ersten 30 Minuten. Doch nach der Pause fiel Rauxel-Schwerin in sein „obligatorisches Loch“ (Raasch). Bis zur 50. Minute starteten die Hausherren insgesamt zwölf Angriffe auf das Tor der Recklinghäuser, lediglich einmal wurde dabei der Ball auch versenkt. Danach habe sich die Raasch-Sieben laut ihrem Coach zwar wieder ins Spiel hineingekämpft, „am Ende fehlt es aber an der Substanz, unsere Konzentration so wie im ersten Durchgang war nicht mehr da“. Bis zwei Minuten vor dem Ende betrug der Rückstand auf den Spitzenreiter drei Treffer, dann zogen die Gäste aber noch davon. Raasch: „Wir haben die Dinger vorne nicht gemacht und diese dann stattdessen hinten rein bekommen.“Quartett konnte auflaufen Zwar konnten die Rauxel-Schweriner auf ihr Quartett Sebastian Clausen, Patrick Schulte, Stephan Cromme und Dennis Zinfert, das unter der Woche nicht trainieren konnte, zurückgreifen, dennoch stand am Ende eine Niederlage zu Buche. Durch den Punktverlust bleiben die Europastädter in der Tabelle auf dem fünften Rang und können die 30:36-Niederlage des punktgleichen Vierten DJK Westfalia Hörde gegen die ÖSG Viktoria 08 Dortmund (6.) nicht ausnutzen. Nun folgt eine Spielpause bis zum Sonntag, 27. April. Dann fährt die HSG zum ASC Dortmund (11.).TEAM HSG: Priester, Weinert, Wieser, F. Zimmer, Schulte, Cromme, Zöpel, Zinfert, Soumagne, Clausen.

Frauen-Bezirksliga 5 Castroper TV - GW Emst 20:22 (9:13) Gegen den Tabellen-Siebten DJK GW Emst unterlag das Team von CTV-Trainer Otto Kuckel in der Sporthalle der Willy-Brandt-Gesamtschule mit 20:22. Beim Stand von 20:20 (57.) kassierten die Castrop-Rauxelerinnen eine Zwei-Minuten-Zeitstrafe. In Unterzahl konnten sie nicht mehr zu- und nachlegen. Zu Beginn der Partie konnten die Europastädterinnen die Partie ausgeglichen gestalten. Otto Kuckel: "Dann schlichen sich allerdings Konzentrationsschwächen ein und wir gerieten deutlich in Rückstand." Die Folge war ein Zwischenstand von 5:9 (22.) sowie der 9:13-Pausenstand. Kuckel: "Wir haben in der Deckung keine positiven Aktionen geschafft, mit denen wir einen Tempogegenstoß hätten laufen können."

Verbessert zeigten sich die CTV-Frauen in der zweiten Halbzeit. Nach Meinung ihres Trainers hätten sie jetzt "konzentrierter gespielt und mehr gekämpft." Der Lohn: der Ausgleich zum 14:14.

Danach lagen die Castroperinnen gar mit 15:14 sowie 16:15 in Front. Beim Stand von 16:16 (46.) gab es den Knackpunkt, dass die Castroperinnen einen Siebenmeter verwarfen sowie dreimal freistehend anstatt ins Tor die Hagener Torhüterin trafen.TEAM UND TORE CTV: Siewert, Gerhardus; Schäfers (10/2), Kuckel (2/2), Machtenberg, Wejer (2), Jerusel (1), Krüger (1), Becker (1), Schimmelmann (1), Schwittek

Lesen Sie jetzt