TuS Ickern reist nicht in Bestbesetzung nach Bergkamen

Handball

Mit einem ausgeglichenen Punkte-Konto gehen die Handballer des TuS Ickern an den Start, wenn am Wochenende die Saison in der Landesliga nach der Herbstferien-Pause fortgesetzt wird. Die HSG Rauxel-Schwerin will eine Scharte aus dem Vorjahr auswetzen und die CTV-Damen warten weiter auf Punkte.

CASTROP-RAUXEL

, 17.10.2014, 17:33 Uhr / Lesedauer: 2 min
Robin Sachweh gewann mit dem TuS Ickern 33:23 gegen HC Dortmund-Süd. Sachweh steuerte vier Treffer bei.

Robin Sachweh gewann mit dem TuS Ickern 33:23 gegen HC Dortmund-Süd. Sachweh steuerte vier Treffer bei.

Handball: Landesliga TuRa Bergkamen 2 - TuS Ickern Sonntag, 18 Uhr Der Aufsteiger aus Bergkamen ist an den ersten vier Spieltagen ohne Sieg geblieben. Zuletzt konnte die Verbandsliga-Reserve des TuRa aber immerhin ihren ersten Punkt beim 28:28 gegen die Ahlener SG 2 erspielen. Für den Ickerner Trainer Ralf Utech ist der Gegner, der in der Vorsaison noch in der Bezirksliga und davor in der Parallelstaffel der Landesliga gespielt hatte, ein weitgehend unbeschriebenes Blatt.

"Bergkamen ist nicht ganz so gut in die Saison gestartet, hatte mit Spielen gegen Bommern, Heeren-Werve und Hattingen aber ein schweres Auftaktprogramm", kommentiert er. Der TuS selbst ist mit vier Punkten aus vier Partien im Soll, belegt derzeit einen soliden siebten Platz in der Tabelle. Zuletzt konnten die Ickerner mit dem 26:24 beim TuS Hattingen 2 ihren ersten Auswärtserfolg in dieser Spielzeit feiern.

Stets Antwort parat

"Für uns ist es wichtig, da anzuknüpfen, wo wir in Hattingen aufgehört haben", sagt Utech. "Mit diesem Spiel konnte man sehr zufrieden sein." Seine Mannschaft habe zu jedem Zeitpunkt eine Antwort parat gehabt, obwohl der Gegner immer wieder seine Abwehrformation umgestellt habe.

Allerdings kann der Ickerner Übungsleiter beim Gastspiel in Bergkamen nicht auf seine Bestbesetzung bauen. Neben dem verletzten Spielmacher Kilian Esser, der in dieser Saison noch gar nicht zum Einsatz gekommen ist, fehlen auch Nils Rodammer (Urlaub) und Robin Sachweh, der nach seiner Roten Karte aus dem Spiel in Hattingen gesperrt ist. Der Einsatz des angeschlagenen Kreisläufers Sascha Knauf sei noch fraglich, berichtet Utech.   

Handball: Bezirksliga HSG Rauxel-Schwerin - ASC 09 Dortmund Sonntag, 18 Uhr

In der ASG-Halle kommt es zum Vergleich zweier Teams, die nach vier Spieltagen zur Spitzengruppe in der Handball-Bezirksliga zählen. Der Vierte HSG Rauxel-Schwerin empfängt den Dritten ASC 09 Dortmund. Beide Mannschaften konnten bis dato sechs Punkte auf ihr Konto bringen, anders als die Gäste aus Dortmund sind die HSG-Handballer bislang aber noch ungeschlagen.

In eigener Halle will das Team von Trainer Gerald Raasch dafür sorgen, dass dies so bleibt. „Zumal wir aus der vergangenen Saison eine Scharte auszuwetzen haben“, kommentiert der Coach. Damals war sein Team daheim mit 23:30 unterlegen. Bemerkenswert war diese hohe Niederlage vor dem Hintergrund, dass die Dortmunder eine eher schwache Saison spielten und als Zwölfter nur knapp den Abstieg vermeiden konnten. Die aktuelle Spielzeit steht beim ASC unter anderen Vorzeichen, wie Raasch weiß: „Sie haben sich vor allem im Rückraum gut verstärkt.“

Jetzt lesen

Am Sonntag muss der HSG-Trainer voraussichtlich auf eine Reihe von Stammspielern verzichten. Tobias Pinzler befindet sich im Urlaub, auch die Einsätze von Pascal Meyer, Marco Schießl und Lukas Zöpel sind fraglich. Björn Wieser und Niels Soumagne, die zuletzt im Testspiel gegen die Bochumer Polizei-Auswahl fehlten, kehren in den Kader zurück.   

Frauenhandball: Bezirksliga TV Wattenscheid 01 - Castroper TV Samstag, 18.30 Uhr Nach drei Spieltagen stehen die Handballerinnen des Castroper TV in der Bezirksliga noch ohne Punktgewinn da. Beim TV Wattenscheid 01 nehmen die CTV-Damen einen neuen Anlauf auf Punkte. Trainer Jan Schimmelmann hofft auf eine Leistungssteigerung seines Teams gegenüber dem letzten Auftritt vor der Herbstferien-Pause. Da hatten die Castroperinnen in eigener Halle deutlich mit 17:31 gegen den VfL RW Dorsten verloren. „Die Mannschaft hat aus den Fehlern gelernt und ist wieder bereit alles zu geben“, lautet die vorsichtig optimistische Einschätzung von Schimmelmann vor der Partie in Wattenscheid. Eine leichte Aufgabe erwartet er bei den Bochumerinnen, die derzeit Platz fünf belegen allerdings nicht.

Immerhin kann der CTV-Trainer in personeller Hinsicht aus dem Vollen schöpfen. Der komplette Kader steht zur Verfügung. Von seinem Team fordert Schimmelmann ein, die Fehlerquote möglichst gering zu halten. „Wenn es uns gelingt, eine geschlossene Mannschaftsleistung zu zeigen, sollte ein gutes Ergebnis für uns möglich sein.“

Lesen Sie jetzt