TuS Henrichenburg: Böhmers Dreierpack reicht nur für einen Punkt

Fußball-Kreisliga A

Im Nachholspiel der Recklinghäuser Fußball-Kreisliga A trennte sich der TuS Henrichenburg (7.) vom Tabellennachbarn Genclikspor Recklinghausen (6.) mit 3:3 (1:2)-Unentschieden.

CASTROP-RAUXEL

, 09.02.2014, 19:29 Uhr / Lesedauer: 1 min
Michael Dschaak (rotes Trikot), hier in einem Testspiel gegen den TuS Henrichenburg, war im letzten Jahr von der A-Jugend des SC Westfalia Herne zur SG Castrop gewechselt. Für die Spielzeit 2014/15 stand zunächst ein Wechsel zum Bezirksligisten SV Wacker Obercastrop im Raum, Dschaak entschied sich letztlich aber, bei der SG Castrop zu bleiben.

Michael Dschaak (rotes Trikot), hier in einem Testspiel gegen den TuS Henrichenburg, war im letzten Jahr von der A-Jugend des SC Westfalia Herne zur SG Castrop gewechselt. Für die Spielzeit 2014/15 stand zunächst ein Wechsel zum Bezirksligisten SV Wacker Obercastrop im Raum, Dschaak entschied sich letztlich aber, bei der SG Castrop zu bleiben.

Fußball-Kreisliga A2 RE Genclikspor Recklinghausen - TuS Henrichenburg 3:3 (1:2) Nach einer ersten Abtastphase musste die Elf von TuS-Trainer Rainer Mattukat bereits in der elften Minute den frühen 0:1-Rückstand hinnehmen: TuS-Kapitän Christian Grum spielte vor dem eigenen Strafraum einen Fehlpass, den Mathias Köhnen mit einer Grätsche versuchte auszubügeln. Knapp 20 Meter vor dem eigenen Tor entschied der Schiedsrichter bei dieser Aktion jedoch auf Freistoß für Genclikspor. TuS-Schlussmann Björn Wilms lenkte den Schuss an den Pfosten, von wo aus der Ball genau auf den Fuß eines Gastgeber-Angreifers fiel und dieser keine Mühe hatte, zur 1:0-Führung einzuschieben.Schlimmer Verdacht bei Khil Der nächste Schock folgte für den TuS in der 16. Minute, als der erst gerade von einem Kreuzbandriss wieder genesene Max Khil mit einem erneuten Verdacht auf einen Kreuzbandriss ausgewechselt werden musste. Nach einer taktischen Umstellung auf eine Dreier-Kette in der Verteidigung erspielte sich der TuS nun aber immer mehr Feldüberlegenheit. Martin Kapitza hatte in der 30. Minute nach einem Zuspiel von Simon Waack die Chance auf den Ausgleich, schob den Ball aber knapp am Tor vorbei. Anstelle des Ausgleichs fiel dann nach einem Freistoß gar die 2:0-Führung für Genclikspor.

Der TuS blieb davon aber unbeeindruckt und verkürzte kurz vor der Halbzeit durch Michael Böhmer auf 1:2. Den zweiten Durchgang begann der TuS mit viel Power, vergab aber gleich mehrere gute Torchancen. Durch einen Konter gelang Genclikspor dann die 3:1-Führung. Doch der TuS zeigte Moral, gab nicht auf und wurde dafür belohnt: Einen Foul- und einen Handelfmeter (78./86.) verwandelte Böhmer sicher zum am Ende gerechten 3:3-Unentschieden.

Lesen Sie jetzt