Tischtennis: Luxusproblem für den Post SV - Pawlicki kommt

CASTROP-RAUXEL Die Planungen der Tischtennisspieler des Post SV Castrop für die neue Spielzeit sind abgeschlossen. Dabei traten erfreuliche Probleme auf: Die Postler mussten erstmals seit Jahren Neuzugänge und eigene Jugendliche in den Seniorenbereich integrieren. Dazu bildete sich ein kleines Gremium innerhalb des Vereins. Die Ergebnisse.

von Ruhr Nachrichten

, 01.07.2008, 14:06 Uhr / Lesedauer: 2 min

Eingesetzt wird der Neuzugang an Brett 5. Neues Spitzenbrett wird Carsten Hölper sein, gefolgt von Mathias Böhm, Torsten Tauber und Jörg Wagner. Mannschaftsführer Axel Walther ist an Brett sechs gemeldet. Diese Truppe soll nach dem Aufstieg möglichst nichts mit dem Abstieg zu tun bekommen.

Eingesetzt wird der Neuzugang an Brett 5. Neues Spitzenbrett wird Carsten Hölper sein, gefolgt von Mathias Böhm, Torsten Tauber und Jörg Wagner. Mannschaftsführer Axel Walther ist an Brett sechs gemeldet. Diese Truppe soll nach dem Aufstieg möglichst nichts mit dem Abstieg zu tun bekommen.

Neue Aufstellung für Post SV II

Das zweite Herrenteam (Kreisliga) wurde neu aufgestellt. Hier möchten die Postler möglichst eine Serie ohne Abstiegssorgen spielen, danach soll diese Truppe in naher Zukunft die Lücke zur ersten Mannschaft schließen. Dazu will der PSV die nachrückenden Jugendlichen immer stärker einbinden. Laut Hiller soll es eine Mischung aus Jung und Alt mit Günter Wohlfarth, Waldemar Gbiorczyk, Wolfgang Schmidt, Rene Haarmann (neu von CTTF Beckum), Aljoscha Gbiorczyk (neu von Borussia Dortmund), Michael Schäper, Christopher Sauer und David Respondek (eigene Jugend) richten.

Die dritte Mannschaft des Post SV, frisch aufgestiegen in die 1.  Kreisklasse, präsentiert sich etwas überraschend fast ohne Spieler aus dem Aufstiegs-Team. "Trotzdem dürfte und soll die Mannschaft keine schlechte Rolle spielen, denn es gibt viele Spieler mit Erfahrungen aus höheren Klassen", meint Hiller. Gemeldet sind Andreas Kunze, Ralf Gastreich, Ragunathan Sureskumar (eigene Jugend), Darius Pietrek, Roman Kulpok und Michael Harwig.

Post-Fünfte: Kann das Team aufsteigen?

Die vierte Mannschaft der Postler besteht in der kommenden Saison fast ausschließlich aus der alten Dritten. In der 2. Kreisklasse wollen Andreas Neste, Ludger Ruder, Holger Wittich, Christoph Schuchardt, Martin Mann, Maximilian Bock (eigene Jugend) und Ingo Meier versuchen, noch einmal oben mitzuspielen.

Der Post-Fünften (3. Kreisklasse) traut Hiller zu, in die 2. Kreisklasse aufzusteigen. Bedingt durch viele Neuzugänge in den oberen Teams habe man nun folgende Mannschaft zusammen: Philipp Kohtz, Henryk Gbiorczyk, Klaus Koch, Lukas Bolenz, Klaus-Peter Sasse, Norbert Gätz, Fabian Trost-Ruder, Lars Dudkowiak und Marcel Rebbert. Daneben stünden alle weiteren Spieler zur Verfügung, die in den anderen Mannschaften keine Berücksichtigung gefunden hätten.

Lesen Sie jetzt