Tina Schlegel: Zwillingsmutter holt Triple

CASTROP-RAUXEL Mit drei Titeln bei den Tischtennis-Stadtmeisterschaften hat Tina Schlegel die Saison perfekt abgeschlossen. Jetzt bereitet sich die Mutter von anderthalbjährigen Zwillingen auf die neue Spielzeit mit dem Post SV in der Verbandsliga vor. Ein Porträt.

von Von Jörg Laumann

, 03.07.2008, 16:46 Uhr / Lesedauer: 2 min

Stadtmeisterin 2008 im Einzel, im Doppel mit Nicola Schuchardt und im Mixed mit Waldemar Gbiorczyk-Schlegel - optimaler kann die Bilanz der Titelkämpfe kaum ausfallen. Doch Tina Schlegel wiegelt ab. "Das sollte man nicht überbewerten", erklärt die 30-Jährige, der das "Triple" auch in der Vergangenheit schon mehrfach gelungen ist. Immerhin sei das Teilnehmerinnenfeld bei den Stadtmeisterschaften zumeist überschaubar und ausschließlich auf den Post SV beschränkt.

Anders als im Vorjahr, als sich Tina Schlegel auf die Konkurrenzen im Einzel und Doppel beschränkte, stand sie 2008 auch wieder gemeinsam mit ihrem Ehemann Waldemar an der Platte. Ein perfekt harmonierendes Duo, wie nicht nur der Sieg im Mixed-Finale bei den Stadtmeisterschaften beweist. Seit Oktober 2006 sind die Schlegels stolze Eltern der Zwillinge Noah und Ben.

Da Tina Schlegel mittlerweile wieder als Verwaltungsfachangestellte bei der Stadt Dortmund arbeitet und ihre Ehemann selbstständig eine Agentur für Personalberatung führt, bedarf es einigen Aufwands, um das Familien, Berufs- und Sportlerleben unter einen Hut zu bekommen.

Rund die Hälfte aller Verbandsliga-Partien hat die Castroperin in der vergangenen Saison für den Post SV bestritten. In der neuen Spielzeit werden es möglicherweise mehr Einsätze, da unter anderem die Nummer zwei des Teams, Julia Fisahn, mehrere Wochen wegen eines Auslandsaufenthalts fehlen wird.

Seit 15 Jahren schlägt Tina Schlegel für den Post SV auf

"Mein Mann wird seine Aktivitäten als Tischtennisspieler wohl etwas zurückschrauben", sagt Schlegel über ihren Gatten, der regelmäßig in der ersten und zweiten Herrenmannschaft des Obercastroper Clubs zum Einsatz kommt.

Kennengelernt haben sich die "Postlerin" und ihr Ehemann im Verein, im Oktober 2004 wurde auf Mauritius geheiratet - mit anschließenden Flitterwochen. "Damals haben wir mitten in der Saison mehrere Wochen gefehlt", erinnert sich Schlegel schmunzelnd.

Als Stammkraft darf man sich aber auch eine solche Pause durchaus gönnen. Immerhin steht Tina Schlegel schon seit ihrem 15. Lebensjahr für den Post SV an den Tischen. Zu der Sportart fand sie im Grundschulalter, da in der Turnhalle der Wilhelmschule, die sie besuchte, entsprechende Trainingsangebote gemacht wurden.

Platzierung im Mittelfeld asl Ziel für die neue Saison

Als Elfjährige begann die Castroperin mit dem Vereinssport. Sie schloss sich zunächst Adler Rauxel an und wechselte vier Jahre später zum Post SV, dem sie bis heute treu geblieben ist. Mit dem ersten Frauen-Team des Obercastroper Vereins spielte Tina Schlegel zeitweise in der Oberliga. "Es war aber nicht leicht, sich in dieser hohen Spielklasse zu behaupten, weil es immer wieder personelle Engpässe gab", berichtet sie.

In der kommenden Spielzeit will Schlegel mit den Post-Frauen, die die Saison 2007/08 als Tabellenfünfter beendeten, wieder eine Platzierung im gesicherten Mittelfeld der Verbandsliga erreichen. Der Blick richtet sich allerdings vereinsintern auch auf die erste Herrenmannschaft, die den Aufstieg aus der Bezirks- in die Landesliga geschafft hat.

"Das wird bestimmt eine spannende Saison mit den anstehenden Lokalderbys gegen Roland Rauxel", zeigt Tina Schlegel Vorfreude auf die sportliche Aufgabe der männlichen Vereinskollegen.

 

 

 

Lesen Sie jetzt