Stadtmeisterschaft: Rote Karte für Schwerin

CASTROP-RAUXEL Für das zweite Halbfinale der Fußball-Stadtmeisterschaft sind die Karten neu gemischt worden. Die Spvg Schwerin, die eigentlich am Donnerstag, 31. Juli, gegen den SV Dingen um den Einzug ins Finale kämpfen sollte, wurde disqualifiziert.

von Von Jürgen Weiß, Jörg Laumann und Carsten Loos

, 30.07.2008, 17:13 Uhr / Lesedauer: 2 min

Statt des Landesliga-Aufsteigers trifft nun in der Vorschlussrunde der Bezirksligist SuS Merklinde auf den A-Kreislisten aus Dingen. Merklinde hatte im Viertelfinale mit 1:5 gegen Schwerin verloren. Schwerin hat in der ersten Runde gegen den TuS Henrichenburg (n.E. 6:4) Dogan Öztürk eingesetzt. Er wurde in der 42. Minute eingewechselt. Der frühere Dingener Akteur ist nach seinem Wechsel aber in dieser Begegnung noch nicht für Schwerin spielberechtigt gewesen, obwohl bei den „Blau-Gelben“ ein neuer Spielerpass bereits vorlag. Offenbar hatten sich die Verantwortlichen bei der Spvg Schwerin auf nicht zutreffende Angaben des Spielers verlassen. „Menschen machen halt Fehler“, kommentierte Schwerins Trainer Helmut Schulz den Vorgang gelassen. „Ich bin nicht sauer.“ Den entscheidenden Ball zur Roten Karte gegen Schwerin soll, so die Turnierleitung, der SV Dingen erst am Donnerstagmorgen gespielt haben - drei Tage nach dem Viertelfinale der Spvg gegen Merklinde und sogar fünf (!) Tage nach dem Erstrundenspiel gegen Henrichenburg, in dem Öztürk mitgewirkt hatte. Henrichenburg lässt Merklinde den Vortritt Mit einem Anruf bei Reinhold Spohn (BW Börnig), dem Vorsitzenden des Fußballkreises Herne/Castrop-Rauxel, habe der Dingener Club auf den Fehler bei Schwerin hingewiesen, war aus dem Organisations-Team der Stadtmeisterschaft zu hören. Pikanterweise wäre Dingen am Donnerstag, 31. Juli, im Halbfinale auf Schwerin getroffen. Die Verantwortlichen der Stadtmeisterschaft um den Vorsitzenden des Ausrichter-Clubs Wacker Obercastrop, Franko Wilken, suchten noch am Donnerstag nach einer Entscheidung am „grünen Tisch“. Das Ergebnis: Da die „Blau-Gelben“ mit Öztürk in der ersten Runde gespielt hatten, wollte man Henrichenburg eine zweite Chance geben mit einem Viertelfinal-Match gegen Merklinde. Aus terminlichen Gründen verzichtete Henrichenburg allerdings auf seinen Anspruch und ließ Merklinde den Vortritt. Das Halbfinale zwischen Merklinde und Dingen wird allerdings nun erst am Freitag, 1. August, gespielt. Der SuS muss am Donnerstag, 31. Juli, beim Turnier des TuS Sinsen gegen den SV Dorsten antreten. Derweil findet das letzte Vorrunden-Spiel bei der Frauen-Stadtmeisterschaft zwischen Arminia Ickern und Eintracht Ickern (Gruppe B) einen Tag früher als geplant statt, nämlich am Donnerstag, 31. Juli, statt.

Lesen Sie jetzt