Sportjugend kehrt vom Zeltlager an der Ostsee zurück

CASTROP-RAUXEL Unter der Leitung von Alexis Heiermann reiste eine 24-köpfige Gruppe der Stadtsportjugend ins Zeltalger nach Grömitz. Am Mittwoch (30. Juli) werden die Urlauber in Castrop-Rauxel zurückerwartet.

von Ruhr Nachrichten

, 29.07.2008, 16:59 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Vorsitzende der Sportjugend im Stadtsportverband, Ulli Müller (vordere Reihe Mitte), besuchte die Teilnehmer des Zeltlagers in Grömitz an der Ostsee. Nach zwölf Tagen kehren die Castrop-Rauxeler heute in ihre Heimat zurück.

Der Vorsitzende der Sportjugend im Stadtsportverband, Ulli Müller (vordere Reihe Mitte), besuchte die Teilnehmer des Zeltlagers in Grömitz an der Ostsee. Nach zwölf Tagen kehren die Castrop-Rauxeler heute in ihre Heimat zurück.

Der Vorsitzender der Sportjugend im Stadtsportverband, Ulli Müller, konnte die zwölf Tage dauernde Reise zwar nicht selbst mit antreten, stattete der Castrop-Rauxeler Delegation jedoch bereits am ersten Wochenende einen Besuch ab. Gemeinsam mit seinen beiden ehemaligen Stellvertretern Stefan Mau und Achim Waldert trat Müller die Reise nach Grömitz an.

Trotz der wechselhaften Witterung fand er dort nach eigenem Bekunden die 24 Jungen und Mädchen bei bester Laune vor.

Schön frühzeitig gab es aus dem hohen Norden sportliche Erfolge zu vermelden. So nahmen die Castrop-Rauxeler am zweiten Tag des Zeltlagers an einem Beachsoccer-Turnier der seit Jahren befreundeten Sportjugend Braunschweig teil. Dort belegte man einen starken zweiten Platz, obwohl der Großteil der Gegenspieler deutlich größer und älter war als die Kinder und Jugendlichen aus der Europastadt.

Neben dem Strandfußball standen auch einige Einheiten mit "American Football" gegen die Freiwillige Feuerwehr aus den Nachbarzelten auf dem Sportprogramm.

Wetter spielte nicht immer mit Das Wetter spielt beim Zetlager der Stadtsportjugend nicht immer wie gewünscht mit. Dennoch gab es Gelegenheit zu Sonnenstunden am Strand und einer mehrteiligen Lagerrallye.

Die kühleren Tage verbrachten die jungen Reisenden und ihre Betreuer mit Gesellschaftsspielen und mit Shoppen auf der Promenade. Auch eine Disco wurde veranstaltet.

Ulli Müller sorgte bei seinem Abschied aus Grömitz für zusätzliche Freude bei der 24-köpfigen Jugendgruppe, indem er einen Rieseneimer mit Süßigkeiten für den Rest der Freizeit zurückließ.

Lesen Sie jetzt