Schulz-Elf bleibt oben: Schwerin souverän beim 4:0 gegen Yeni

SCHWERIN Tabellenführer Spvg Schwerin verteidigte mit einem 4:0 (1:0) beim SV Yeni Genclik seine Spitzenposition in der Bezirksliga. Der türkische Club hingegen hat nach dem Derby kaum noch Chancen auf den Klassenverbleib.

von Von Jörg Laumann

, 24.03.2008, 18:47 Uhr / Lesedauer: 2 min
<p>Fatih Talas (l.) und Hamid El Quanjli vom SV Yeni Genclik konnten Christian Grond nicht aufhalten. Der Schweriner erzielte beim 4:0-Derbysieg zwei Treffer für sein Team. RN-Foto Engel</p>

<p>Fatih Talas (l.) und Hamid El Quanjli vom SV Yeni Genclik konnten Christian Grond nicht aufhalten. Der Schweriner erzielte beim 4:0-Derbysieg zwei Treffer für sein Team. RN-Foto Engel</p>

Bei winterlicher Witterung am Fuchsweg gaben die Schweriner, die aus den beiden Begegnungen zuvor nur einen Punkt geholt hatten, von Beginn an den Ton an. Bereits nach zehn Minuten hätte es 2:0 für die "Blau-Gelben" stehen können, Thomas Fojcik scheiterte jedoch zwei Mal aus kurzer Distanz.

Erst nach einer Viertelstunde fand der Gastgeber SV Yeni etwas besser ins Spiel. Ein gefährlicher Freistoß von Abdelaziz Bouchkhachakh, den Torjäger Alp Agar knapp verpasste, blieb aber für lange Zeit die einzige zwingende Torchance für die Elf von Trainer Zeki Terzioglu.Grond vollendet souverän zum 0:1 Konsequenter agierten die Schweriner. In der 26. Minute verschätzte sich Yeni-Abwehrspieler Hamid El-Quanjli bei einer langen Hereingabe und ließ Christian Grond frei zum Schuss kommen. Der Schweriner Stürmer vollendete souverän zum 0:1. Unmittelbar vor dem Pausenpfiff hatte Fojcik eine weitere hochkarätige Möglichkeit, zielte aber knapp neben das Gehäuse von Yeni-Keeper Mehmet Akcay.

Nach dem Seitenwechsel verflachte die Partie zunächst. Die Schweriner konnten keine offensiven Akzente mehr setzen, während sich Yeni mit zahlreichen Abspielfehlern und mangelnder Laufbereitschaft selbst das Leben schwer machten.

Die größte Chance für die Gastgeber, bei der Cenk Celen aus 20 Metern nur knapp über die Latte zielte (69.), diente als "Weckruf" für die Schweriner. Nur eine Minute später war erneut Grond zur Stelle und markierte das vorentscheidende 2:0 aus Sicht des Tabellenführers.

Solo von Thimm

In der Folgezeit hatte das Team von Trainer Helmut Schulz leichtes Spiel. Kapitän Jimmy Thimm setzte in der 81. Minute zu einem schönen Sololauf durch den Yeni-Strafraum an und schloss mit dem dritten Treffer ab. Sechs Minuten später prüfte Simon Rast Yeni-Torwart Akcay, der sein ganzes Können aufbieten musste, um zur Ecke zu lenken. Gleich beim folgenden Angriff war er dann aber zum vierten Mal geschlagen. Einen Schuss von Fojcik konnte Akcay nur nach vorne abklatschen, den Abpraller verwertete Ahmet Caki per Kopf zum 0:4.

Lesen Sie jetzt