Saisonauftakt: Aufbruchstimmung am Habichthorst

CASTROP-RAUXEL Allen Unkenrufen zum Trotz: "Beim VfB Habinghorst geht es weiter!" Locker, lachend und voller Optimismus strotzend, betrat Trainer Dieter Beleijew den Sportplatz im Castrop-Rauxeler Norden zum ersten Übungsabend hinsichtlich der zweiten Landesliga-Saison.

von Von Jürgen Weiß

, 06.07.2008, 15:44 Uhr / Lesedauer: 2 min
Dieter Beleijew erwartet in der kommenden Saison Geschlossenheit in der Defensive.

Dieter Beleijew erwartet in der kommenden Saison Geschlossenheit in der Defensive.

Die in den letzten Meisterschaftswochen fußballerischen Sorgenfalten sind frischen Lachfalten in der Mimik des Coaches gewichen. Was ist in den letzten Wochen nicht alles gemunkelt worden über den heimischen Landesligisten, der sich ja mit viel Mühe und mit einem 3:2-Erfolg auf den Höhen des TuS Wengern die höhere Klasse sicherte?

Viele kritische Stimmen wurden laut, weil vor allem um die Personalplanungen viele Gerüchte kursierten. Vorsitzender Ralf Wilde: " Es war doch klar, dass Marc Olschewski, Andree Sabra, Daniel Kristler und Patrick Podwysocki wechseln wollten. Die waren einfach nicht zu halten." Doch ganz im Stillen und ohne vorher irgendetwas an die Öffentlichkeit heranzutragen, haben die Verantwortlichen einen anscheinend schlagstarken Kader zusammengestellt.

Pape vor Wechsel nach Mengede

Wilde: "Wir haben so viele Leute, dass wir mit der 2. Mannschaft in der Kreisliga B wieder oben angreifen wollen." Wenn beim Auftakt auch noch einige Akteure auf Grund der Ferienzeit fehlten, machte sich eine Aufbruchstimmung im Habichthorst breit. Jede Menge Trainingskiebitze ließen es sich nehmen, dem fröhlichen Treiben auf dem Bolzplatz neben dem noch gesperrten Rasen beizuwohnen.

Als Zuschauer dabei auch der langjährige Stammspieler Thilo Karl, der allerdings seine Zukunft in der Altherren-Mannschaft sieht. Dieter Beleijew darauf angesprochen schmunzelte: "Warten wir mal vier Wochen ab." Nicht schmunzelnd, sondern enttäuscht reagierte der Coach auf die Frage nach Daniel Pape, der am Freitag etwas abseits auf der Bank vor dem geschlossenen Getränkestand saß. Man denkt da noch an die Szene in Wengern, als der damals noch Verletzte seinem Coach freudestrahlend um den Hals gefallen ist und quasi seine Zusage für die neue Saison gab. Pape wechselt nach Mengede.

Ay als neuer Führungsspieler

"Macht alles nichts" sagte Beleijew kämpferisch, der sich auf die Arbeit mit einer "rund erneuerten" VfB-Elf freut. Dabei waren zum Auftakt, bei dem noch einige Spieler urlaubsbedingt fehlten, einige Gesichter zu sehen die schon für die Habinghorster in früheren Jahren das Trikot trugen. Hayder Bozkurt kommt vom SV Yeni und Mehmet Turgut hat sich vom SV Wacker Obercastrop retour gemeldet. Und trafen im Habichthorst auf Bahtiyar Ay, mit dem sie früher zusammen spielten und der sich vor allem in der letzten Saison als ein Führungsspieler herauskristallisierte.

Nicht von ungefähr übernahm der in der Defensive so überzeugende frühere Torjäger (Beleijew: "Da will ich ihn wieder hin kriegen") bei den ersten Trainingsrunden das Kommando an der Spitze. Zur Freude seines Trainers, der drei Wünsche für die neue Spielzeit hegt: "Bedeutend weniger Tore als letzte Saison kassieren (es waren 76 / Anmerkung der Red.), natürlich eine bessere Platzierung (es war Platz 13) und vor allem mehr Punkte erreichen, als die erzielten 33."

Mehr Stabilität für die Defensive

Dafür muss natürlich in erster Linie der hintere Abwehrbereich stabilisiert werden. Beleijew:" Es kann ja nicht angehen, dass jede Flanke und jeder Eckball gleich Gegentore bedeuten." Wobei der "Bele" diese Schwäche nicht auf Torwart André Dante zurückführt: "André hat uns noch manche Punkte gerettet."

Nervös hat der Keeper die Verantwortlichen nur mit seiner zwischenzeitlichen Abmeldung gemacht. Dazu Wilde: "Wir mussten darauf hin reagieren und haben uns so auch um neue Torhüter gekümmert. Mit Daniel Kozakowski bekommt der geläuterte Dante (u.a.) einen Konkurrenten, der Oberliga - Erfahrung von der Spvg Erkenschwick mitbringt.

Bei Jens Lehmann (kommt aus Nette) und Björn Schmidt (SW Meckinghofen), rechnet Beleijew damit, dass die Bälle "hinten" besser kontrolliert werden. "Dazu haben wir ja auch noch Gordon Schwarze und den kopfballstarken Markus Plarre und viele, viele andere" so Beleijew. Die Begeisterung beim Aufzählen aller neuen Möglichkeiten war förmlich den blitzenden Augen abzulesen. Hoffentlich auch den Spielern, die in den nächsten zwei Wochen vor allem die Laufstrecke im Grutholz testen müssen. Beim VfB läuft wirklich alles.

Lesen Sie jetzt