Maximilian Flüggen: Auf Nadals Spuren

CASTROP-RAUXEL Sein großes Idol Rafael Nadal feierte unlängst einen Triumph in Wimbledon. Auch Maximilian Flüggen vom TuS Ickern ist als Tennisspieler auf einem guten Weg. In der WTV-Rangliste seiner Altersklasse wird der Zwölfjährige aktuell auf Platz zwei notiert. Ein Porträt.

von Von Jörg Laumann

, 17.07.2008, 13:40 Uhr / Lesedauer: 2 min

Um den ambitionierten Zeitplan einhalten zu können, unterstützen die Eltern ihren Sohn nach Kräften, auch die Verantwortlichen am Adalbert-Stifter-Gymnasium zeigen sich kulant. „Er wird dort auch schon einmal für wichtige Turniere freigestellt“, berichtet Mutter Renate.

Um den ambitionierten Zeitplan einhalten zu können, unterstützen die Eltern ihren Sohn nach Kräften, auch die Verantwortlichen am Adalbert-Stifter-Gymnasium zeigen sich kulant. „Er wird dort auch schon einmal für wichtige Turniere freigestellt“, berichtet Mutter Renate.

Dem jungen TuS-Spieler macht das sportliche Engagement trotz des erheblichen Zeitaufwands großen Spaß, zumal sich mittlerweile auch die regelmäßigen Erfolge einstellen. Mit 60 Siegen aus 87 Partien wird Maximilian Flüggen in der aktuellen WTV-Rangliste der Altersklasse U12 auf Platz zwei geführt. Nur Patrick Nobbe vom Bünder TC steht derzeit noch besser da.

Auch auf nationaler Ebene ist der Name des Ickerner Nachwuchsakteurs ein Begriff. Der Deutsche Tennisbund (DTB) notiert Flüggen in seiner U12-Rangliste momentan auf dem 19. Platz. Der nächste Schritt für den Zwölfjährigen ist die Teilnahme an internationalen Turnieren der Tennis Europe (TE) Tour.

Maximilians Ziel: Tennisprofi werden In dieser Woche absolvierte Maximilian seine Premiere auf diesem Terrain beim Engelhorn Sports Junior Cup im rheinland-pfälzischen Frankenthal und erreichte dort immerhin das Achtelfinale. Weitere wichtige Wettbewerbe stehen in den nächsten Wochen auf dem Programm, darunter ein TE-Turnier in Delmenhorst und das Nationale Deutsche Jüngstenturnier in Detmold.„Ich möchte versuchen, Tennisprofi zu werden“, sagt der Zwölfjährige. Dabei ist sein Vorbild der spanische Weltranglistenzweite Rafael Nadal, dem er auch in optischer Hinsicht nacheifert. „Mich beeindruckt an ihm vor allem seine Schnelligkeit“, sagt der TuS-Nachwuchsspieler.

Als Nadal im denkwürdigen Wimbledon-Finale nach fünf hart umkämpften Sätzen gegen Roger Federer gewann, saß Maximilian gebannt vor dem Fernseher – wie auch sonst, wenn sein Lieblingssport in irgendeinem Programm zu sehen ist. Renate Flüggen schmunzelt: „Ich glaube, Max weiß alles über die besten 50 Spieler der Weltrangliste.“ZUR PERSONMaximilan Flüggen, geboren 1996, startete seine Vereinslaufbahn als Tennisspieler im Alter von sechs Jahren beim TuS Ickern. Im Alter von vier Jahren hatte Vater Jürgen seinen Sohn schon für den „weißen Sport“ begeistert, als Sechsjähriger schloss er sich dem TuS Ickern an, für den er auch heute noch antritt. Bis 2006 war er zudem als Leichtathlet für die LG Castrop-Rauxel aktiv, entschied sich dann aber für den Tennissport. Seit seinem Sieg bei den Bezirksmeisterschaften 2007 nimmt er regelmäßig am Verbandstraining des WTV in Kamen teil. In der U12-Rangliste des Westfälischen Tennisverbandes belegt er aktuell Platz zwei, auf nationaler Ebene den 19. Rang.

Lesen Sie jetzt