Ickern zeigt seine Heimstärke - die Spiele im Blick

Handball

Die Landesliga-Handballer des TuS Ickern haben am Sonntag einmal mehr ihre Heimstärke unter Beweis gestellt. Nach oben wollten sich die Bezirksliga-Handballer der HSG Rauxel-Schwerin orientieren. Das Unterfangen erhielt beim ASC 09 Dortmund einen deutlichen Dämpfer. Den CTV-Damen ist ein wichtiger Sieg im Abstiegskampf geglückt.

CASTROP-RAUXEL

, 01.03.2015, 21:35 Uhr / Lesedauer: 3 min
TUS (gelb) - Bergkamen

TUS (gelb) - Bergkamen

Landesliga TuS Ickern - HC TuRa Bergkamen 2 29:23 (13:11)  

In der Tabelle festigten die Ickerner mit diesem Erfolg ihren siebten Platz. Der Vorsprung des TuS gegenüber den Verfolgern aus Welper und Ahlen, die ihre Partien an diesem 18. Spieltag verloren, beträgt jetzt drei Punkte. Gegen den Elften TuRa Bergkamen 2 hatten die Ickerner in der heimischen Sporthalle an der B 235 zunächst Probleme. "Bergkamen hat versucht, das Spiel langsam zu machen", kommentierte TuS-Trainer Ralf Utech, "dieser Spielweise haben wir uns in den ersten Minuten angeschlossen." Den schwachen Beginn der Gastgeber nutzte der Gegner aus und ging mit 5:2 in Führung.

In der Folgezeit bekamen die Ickerner das Geschehen auf dem Parkett aber immer besser in den Griff, nahmen nun den Kampf gegen die robust agierenden Abwehrspieler aus Bergkamen an und setzten im Angriff mit schnelleren Spielzügen die Akzente.

Blatt gewendet

Innerhalb von nur fünf Minute wendete sich das Blatt: Björn Böcking brachte Ickern mit seinem Treffer zum 7:6 erstmals in dieser Partie in Führung, danach zog sein Team über 9:6 bis auf 12:7 davon. Dann ließ bei den Ickernern die Konzentration im Defensivspiel vorübergehend wieder nach. Die Bergkamener kamen in der Schlussphase des ersten Durchgangs noch zu einigen leichten Treffern. "Ich hätte mir zur Pause eine deutlichere Führung gewünscht", kommentierte Utech, dessen Team letztlich nur mit zwei Toren Vorsprung (13:11) in den zweiten Durchgang gehen konnte.

Nach dem Seitenwechsel geriet der Heimsieg des TuS aber nicht mehr in Gefahr. In den ersten zehn Minuten setzten sich die Gastgeber auf 19:13 ab und ließen sich danach auch von einer Matchstrafe gegen Julian Kuczpiol nicht aus dem Konzept bringen. Die Auseinandersetzung des Ickerners mit einem Gegenspieler wurde mit einer Vier-Minuten-Strafe geahndet. Da in dieser Phase auch noch Björn Böcking vorübergehend des Feldes verwiesen wurde, musste der TuS in einer Vier-gegen-Sechs-Konstellation (42.) weiterspielen.

Diese überstand er unbeschadet. Kilian Esser, der mit insgesamt neun Treffern des beste TuS-Torschütze war, gelang in dieser Unterzahlsituation sogar ein Treffer. Wenig später erhöhten Kilian Esser, Florian Mothes und Sascha Knauf innerhalb von einer Minute (50.) von 22:19 auf 25:19. Damit war die Partie entschieden. "Es war sicherlich kein sonderlich attraktives Spiel", befand Utech, "aber ich bin natürlich zufrieden, weil wir wieder zwei Punkte geholt haben."

Bezirksliga Aperbecker SC 09 Dortmund - HSG Rauxel-Schwerin 28:15 (13:5)

Vor allem die erste Halbzeit lief für die Europastädter überhaupt nicht nach Maß. Bis zum Stand von 4:4 konnte die HSG noch gut mithalten, dann allerdings ein Bruch im Spiel der Rauxel-Schweriner. Deren Coach Gerald Raasch berichtete: „Aus zwölf Angriffen haben wir dann lediglich einen Treffer erzielt.“ Der Gegner aus Dortmund-Aplerbeck zog zum Ende des ersten Durchgangs auf 13:5 davon. Lediglich fünf Tore in einer Halbzeit, Trainer Raasch konnte dies kaum in Worte fassen: „Ich weiß nicht, ob es so etwas in meiner Zeit hier schon einmal gab.“

In der zweiten Hälfte lief für die Castrop-Rauxeler dann etwas besser. „Zur Mitte der zweiten Halbzeit konnten wir ein paar Tore hintereinander werfen, das war nochmal ein Lichtblick in unserem Spiel“, so Raasch. Doch die Hoffnung, beim Stand von 12:19 noch einmal dem Gegner bedrohlich zu werden, währte nur kurz. Aplerbeck zog wieder davon und konnte letztlich einen souveränen Sieg einfahren. Der HSG-Übungsleiter, der am Ende der Saison von seinem Posten zurücktreten wird, lobte die Defensivarbeit der Dortmunder: „Die haben unseren Rückraum nahezu komplett ausgeschaltet.“ So kam einzig Björn Wieser zu einer höheren Trefferzahl (8). Janis Braun und Fabian Wenge trafen zwei Mal. Niels Soumagne, Lukas Zöpel und Alex Materna konnten ein Tor erzielen. Lange Erholungszeit hat die HSG nicht. Am Samstag, 8. März, geht es gegen den Tabellendritten DJK Oespel-Kley.

Bezirksliga, Frauen Waltroper HV - Castroper TV 13:24 (5:12)

Im Duell der Tabellennachbarn gewannen die Castroperinnen am Sonntagabend überraschend deutlich. Mit 24 Treffern gelang den Castroperinnen ihr bestes Ergebnis in der Offensive überhaupt in dieser Saison. Die Schimmelmann-Sieben festigte damit den neunten Platz, mit dem sie am am Ende der Saison auf jeden Fall den Abstieg in die Kreisliga vermeiden würden. Rang zehn, den der Waltroper HV belegt, könnte ein Relegationsplatz oder sogar ein direkter Abstiegsrang werden. Die genaue Regelung hängt auch von den Absteigern aus den höheren Ligen ab und ist daher erst zu Ende der Spielzeit absehbar. Bei noch fünf ausstehenden Partien hat der CTV jetzt zwei Punkte Vorsprung und den besseren direkten Vergleich gegenüber den Waltroperinnen, die bereits ein Spiel mehr absolviert haben. 

Lesen Sie jetzt