Ickern will die Auswärtsserie fortsetzen - die Vorschauen

Handball

Die Landesliga-Handballer des TuS Ickern müssen in Ahlen ran und wollen dort ihre Auswärtsserie fortsetzen - vier Siege in Folge stehen bislang zu Buche. Gegen einen unbekannten Aufsteiger muss die HSG Rauxel-Schwerin antreten. Die Damen des Castroper TV wollen gegen Waltrop den Start nicht verschlafen.

CASTROP-RAUXEL

, 24.10.2014, 19:23 Uhr / Lesedauer: 2 min
Ickern will die Auswärtsserie fortsetzen - die Vorschauen

Handball: Landesliga 3 Ahlener SG 2 - TuS Ickern Sonntag, 15.40 Uhr Bislang ist die "Auswärts-Serie" mit vier Partien in Folge für den TuS Ickern optimal gelaufen. Die Landesliga-Handballer konnten zuletzt in Hattingen und Bergkamen gewinnen. Auch beim Gastspiel bei der Ahlener SG 2 dürfte die Utech-Sieben nicht chancenlos sein. Die Gastgeber aus dem Münsterland sind nicht gut in die Saison gestartet. Nur einen Punkt haben die Ahlener aus fünf Spielen auf ihr Konto gebracht, belegen den vorletzten Platz. Zuletzt kassierten sie beim TuS Bommern (2.), ein 15:31. Ralf Utech, der Trainer des TuS Ickern (6.), will sich von diesen Zahlen jedoch nicht blenden lassen. "Ahlen hatte in Bommern offenbar einen schlechten Tag", sagt er, "allerdings kann man dort auch durchaus verlieren." Es gebe keinen Anlass, den Gegner zu unterschätzen, zumal man bei einer zweiten Mannschaft immer auch mit dem Einsatz von Verstärkungen aus der "Ersten" rechnen müsse. Das erste Team der Ahlener SG läuft immerhin in der Oberliga auf. Utech kann in Ahlen auf den Kader setzen, der zuletzt mit dem 22:19 in Bergkamen erfolgreich war. Neben dem langzeitverletzten Kilian Esser sind auch Nils Rodammer (Urlaub) und Robin Sachweh (Sperre) wieder nicht dabei. Der TuS-Übungsleiter sieht es als entscheidend an, dass sein Team möglichst früh das Spiel unter Kontrolle bekommt. "Wir werden aus einer sicheren Abwehr heraus unsere Angriffe ordentlich umsetzen und diese Leistung auch einmal über 60 Minuten zeigen", so Utech.

Handball: Bezirksliga 4 DJK Oespel-Kley - HSG Rauxel-Schwerin Sonntag, 15.45 Uhr Der Dortmunder Gegner ist aus der Kreisliga aufgestiegen und hat bislang eine durchwachsene Saison gespielt. Mit vier Punkten belegen sie Platz zehn, stehen damit sieben Ränge hinter der HSG Rauxel-Schwerin. Für Gerald Raasch, den Trainer der Castrop-Rauxeler, ist der Liga-Neuling ein unbeschriebenes Blatt. Zur Vorbereitung hat er sich Informationen bei einem befreundeten Trainer eingeholten, der mit seinem Team in dieser Saison bereits gegen Oespel-Kley gespielt hat. "Das ist eine junge, bewegliche Mannschaft, die sehr offensiv spielt", weiß Raasch zu berichten. Gerade mit dieser Spielweise hat sich die HSG in der Vergangenheit bisweilen schwer getan. "Wir müssen am Sonntag wieder so aggressiv und konzentriert auftreten, wie es zuletzt gegen den ASC Dortmund der Fall war." Beim 32:29 gegen die Aplerbecker hatte die Raasch-Sieben eine starke Leistung geboten, obwohl sie mit einem minimal besetzten Kader ins Spiel gegangen war. Das Personalproblem wird sich wohl wieder stellen. Tobias Pinzler und Pascal Meyer fallen weiterhin aus, Neuzugang Andreas Witte wird die HSG womöglich ganz verlassen, weil er seinen Wohnsitz wieder nach Norddeutschland verlegt. Raasch denkt für den Sonntag über Verstärkungen aus der zweiten Mannschaft und der Jugend nach.

Frauenhandball: Bezirksliga 4 Castroper TV - Waltroper HV Samstag, 16.45 Uhr Zuletzt hatte das Castroper Team in der zweiten Hälfte beim 17:22 in Wattenscheid eine ordentliche Leistung gezeigt, den hohen Rückstand aus dem ersten Durchgang aber nicht mehr aufholen können. Daher ist die Vorgabe von Trainer Jan Schimmelmann klar: "Wir dürfen nicht erneut das Spiel bereits in der ersten Halbzeit verlieren." Er hofft darauf, dass sein Team gegen den Fünften aus Waltrop "mit druckvollem Angriffsspiel und einer aggressiven, aber überlegten Abwehrleistung" zu Werke gehen wird. Allerdings ist der ohnehin kleine CTV-Kader dezimiert: Franziska Wejer und Romina Machtenberg fallen aus. Neuzugang Vanessa Templin hat den Verein aus beruflichen Gründen wieder verlassen.

Lesen Sie jetzt