Ickern souverän / Knapper HSG-Sieg / Punkt für CTV

Handball

Nach dem 17. Spieltag in der Handball-Bezirksliga weist die HSG Rauxel-Schwerin wieder ein ausgeglichenes Punktekonto auf. Die Handballerinnen des Castroper TV haben sich einen wichtigen Punkt im Kampf gegen den Abstieg aus der Bezirksliga erspielt. Leichtes Spiel hatten die Landesliga-Handballer des TuS Ickern am Sonntagabend.

CASTROP-RAUXEL

, 22.02.2015, 22:00 Uhr / Lesedauer: 3 min
Marco Schießl (am Ball) war der Torschütze zum entscheidenden 30:28 für die HSG Rauxel-Schwerin im Bezirjsliga-Spiel bei der ÖSG Viktoria Dortmund.

Marco Schießl (am Ball) war der Torschütze zum entscheidenden 30:28 für die HSG Rauxel-Schwerin im Bezirjsliga-Spiel bei der ÖSG Viktoria Dortmund.

Handball-Landesliga 3 TuS Ickern - TuS Hattingen 2 29:17 (15:7)

Gegen den stark ersatzgeschwächten TuS Hattingen 2 gewannen die Schützlinge von Trainer Ralf Utech mit 29:17 (15:7). Den Ickernern gelang damit der fünfte Heimsieg in Folge und der Sprung vom achten auf den siebten Platz. Der Tabellenfünfte aus Hattingen musste bei seinem Gastspiel in der Sporthalle an der B 235 auf neun Stammkräfte verzichten und hatte zahlreiche Nachwuchsspieler aufgeboten. Diese waren jedoch vor allem im Angriff chancenlos. Aus dem Rückraum kamen die Hattinger zumeist gar nicht erst zum Abschluss. Allein schon die körperliche Präsenz des Ickerner Abwehrverbundes reichte aus, um die Gäste zu leichten Fehlern zu zwingen.

Auf der anderen Seite benötigte der TuS Ickern nur wenige Minuten, um sich auf die offensive 4:2-Deckung der Hattinger einzustellen. Bis zur 18. Minute erspielten sich die Gastgeber ein 9:4, zur Pause betrug der Vorsprung der Ickerner bereits acht Treffer.

Ungleiches Duell

Auch nach dem Seitenwechsel setzte sich der ungleiche Kampf fort. Erst in der 47. Minute gelang es Hattingen, auf eine zweistellige Treffer-Anzahl zu kommen. Zu diesem Zeitpunkt stand es bereits 23:10 für die Gastgeber, die in Julian Kuczpiol (6) und Sascha Knauf (5) ihre erfolgreichsten Torschützen hatten.

"Es war für uns das Schwierigste, die Konzentration aufrecht zu erhalten", kommentierte der Ickerner Trainer Ralf Utech. Dies gelang seinen Schützlingen in der Schlussphase nicht immer. Hattingen kam nun doch regelmäßiger zu Treffern, während die Ickerner einige Bälle leichtfertig vertändelten. An dem eindeutigen Endergebnis änderte sich jedoch nichts mehr. Insofern fiel Utechs Fazit wohlwollend aus: "Insgesamt bin ich zufrieden."

Bezirksliga 4 ÖSG Viktoria Dortmund - HSG Rauxel-Schwerin 28:30 (15:17)

"Meine Mannschaft hat eine sehr ordentliche Leistung geboten", lobte Trainer Gerald Raasch, der mit der HSG Rauxel-Schwerin den dritten Auswärtssieg in dieser Saison feiern konnte. Beim Gastspiel in der Sporthalle Brackel II in Dortmund sei vor allem enormer kämpferischer Einsatz gefordert gewesen. "Der Gegner hat sehr intensiv gespielt", berichtete Raasch, "man hat deutlich gemerkt, dass es für ihn um das Überleben in dieser Liga geht."

Über weite Strecken bot die HSG den kampfstarken Gastgebern Paroli, leistete sich jedoch in jeder Spielhälfte jeweils eine Schwächephase. Im ersten Durchgang fielen die Castrop-Rauxeler nach einer 5:2-Führung zwischenzeitlich auf 11:13 zurück, nach der Pause hieß es nach 20:17 noch einmal 24:26 aus Sicht der Gäste.

Rechtzeitig aufgerafft

Rechtzeitig zur Schlussphase raffte sich die HSG Rauxel-Schwerin aber wieder auf, glich zum 28:28 aus und ging in der Folgezeit in Führung. Danach wurde es turbulent. Niels Soumagne bei einer Chance verpasste den entscheidenden 30. Treffer und ermöglichte den Dortmunder Gastgebern somit einen Tempogegenstoß, den diese jedoch leichtfertig vergaben. Marco Schießl fing den Ball ab und markierte drei Sekunden vor Spiel-Ende das entscheidende 30:28 für Rauxel-Schwerin. "Wir hätten uns auch nicht über ein Unentschieden beschweren können", befand Raasch, "aber insgesamt war es kein unverdienter Sieg für uns."

Frauen-Bezirksliga 5 Castroper TV - TV Wattenscheid 16:16 (9:10)

Gegen den Dritten TV Wattenscheid 01, der zuvor fünf Spiele in Folge gewonnen hatte, kam der CTV zu einem 16:16 (9:10). In der heimischen Sporthalle der Willy-Brandt-Gesamtschule sah der Castroper Trainer Jan Schimmelmann von Beginn an einen engagierten Auftritt seines Teams, das die Gäste aus Bochum vor allem mit einer sehr aggressiven Deckungsarbeit überraschte. Nach zehn Minuten lag der CTV mit 4:1 in Führung. Erst danach fand Wattenscheid besser ins Spiel, glich zum 6:6 aus (19.) und nahm einen knappen Vorsprung (10:9) mit in die Pause. Die Anfangsphase des zweiten Durchgangs gehörte wiederum den Castroperinnen, die nach 39 Minuten mit 14:11 in Führung lagen. Allerdings konnten die Gäste wiederum ausgleichen und mit einem 16:15 in die Schlussphase gehen. Denise Becker, die mit fünf Treffern die beste CTV-Torschützin war, gelang aber noch der Ausgleich. „Das war insgesamt eine sehr starke Leistung meiner Mannschaft“, lobte Schimmelmann. Durch den Punktgewinn hat Castrop noch komfortable fünf Zähler Vorsprung gegenüber dem Schlusslicht HSG Vest Recklinghausen 2, das an diesem Spieltag seinen zweiten Saisonsieg feierte.

Lesen Sie jetzt