HSG will Spitzenreiter ärgern / Strohhalm für CTV-Damen

Handball-Bezirksliga

Der Spitzenreiter PSV Recklinghausen 2 ist am Sonntag Gast der Bezirksliga-Handballer der HSG Rauxel-Schwerin (5.) um 18 Uhr in der ASG-Sporthalle. Den Strohhalm, den sie derzeit in Händen halten, nicht verlieren wollen die Handballerinnen des Bezirksliga-Vorletzten Castroper TV (11.).

CASTROP-RAUXEL

, 04.04.2014, 19:47 Uhr / Lesedauer: 2 min

Bezirksliga 4 HSG Rauxel-Schwerin - PSV Recklinghausen 2 Sonntag, 18 (ASG) Zuletzt machte die HSG mit einem 27:25-Erfolg beim Tabellenzweiten HSV Herbede auf sich aufmerksam. An diesen Sieg soll nun angeknüpft werden. HSG-Coach Gerald Raasch ist optimistisch: "Wir wollen, wie eigentlich bisher gegen alle Teams oben, gut aussehen und denen ein Bein stellen."

Brisanz kommt vor allem durch einen Punktabzug der Recklinghäuser Zweitvertretung ins Spiel. Die lag eigentlich mit vier Punkten Vorsprung an der Spitze. Nun sind es nur noch zwei, da der Spitzenreiter einer Zahlungs-Verpflichtung dem Verband gegenüber nicht nachkam und daraufhin zu einer Spielsperre verdonnert wurde. Im Zuge dieser Spielsperre absolvierte Recklinghausen 2 die Partie gegen die HSG Gevelsberg-Silschede II (25:24), die nun zugunsten von Gevelsberg-Silschede gewertet wurde.

Gegen den Spitzenreiter muss Coach Raasch auf Bastian Krause (Zerrung) verzichten. Hinter den Einsätzen von Sebastian Clausen, Patrick Schulte, Stephan Cromme und Dennis Zinfert steht ein Fragezeichen, das Quartett konnte unter der Woche nicht trainieren. In der Hinterhand hat Raasch aber Alexej Petry, der im Zuge seiner Semesterferien derzeit in der Europastadt weilt. Zudem gab Raasch bekannt, dass er auch in der nächsten Saison an der Seitenlinie der HSG Rauxel-Schwerin stehen wird. Er geht dann in sein fünftes Trainerjahr beim Bezirksligisten.

Frauen-Bezirksliga 5 Castroper TV - GW Emst Sonntag, 13.30 (WBG)

Die Castroperinnen dürfen sich an den abschließenden beiden Spieltagen nicht vom „Schlusslicht“ VfL Gladbeck überholen lassen. Dann wäre der Relegationsplatz futsch und der Abstieg in die Kreisliga besiegelt.

CTV-Trainer Otto Kuckel sagt: „Unsere Abwehr stand zuletzt immer gut. Wir müssen jetzt einfach die vielen Fehlversuche im Angriff abstellen. Im Training sah das gut aus, wir müssen es aber im Spiel umsetzen.“ Da Greta Siewert wieder mit von der Partie ist, kann Susanne Gerhardus, die zuletzt das Tor hütete, wieder auf Torejagd gehen. Coach Kuckel muss seine Aufstellung ohne Andrea Wenske (krank) planen. Aus privaten Gründen sind Romina Machtenberg und Denise Becker vor der Partie die „Wackelkandidatinnen“ des CTV.

Lesen Sie jetzt