HSG geht die Puste aus / TuS und CTV erfolgreich

Handball

Die Bezirksliga-Handballer der HSG Rauxel-Schwerin (6.) sind nach gutem Saisonstart in einer "Ergebniskrise" angekommen: Beim HTV Recklinghausen verlor die HSG mit 31:42 (17:19) und musste zum dritten Mal in Folge die Punkte herschenken. Erfolgreicher gestalteten die Handballer/innen des TuS Ickern und des Castroper TV ihre Spiele.

CASTROP-RAUXEL

, 16.11.2014, 19:10 Uhr / Lesedauer: 3 min
HSG geht die Puste aus / TuS und CTV erfolgreich

Handball-Landesliga 3 TuS Ickern - PSV Recklinghausen II 25:18 (11:12) Erst in Halbzeit zwei schaffte es die Mannschaft von Ickerns Trainer Ralf Utech, Dominanz auszustrahlen. Ein Neuling sorgte dabei für Furore: Neuzugang, Florian Mothes, der zuletzt in der A-Jugend-Bundesliga für den ASV Senden spielte.  "Für ihn lag gerade rechtzeitig die Spielberechtigung vor", so Utech, "und er hat es in seinem ersten Spiel wirklich gut gemacht." Insbesondere in der Schlussphase brachte Mothes die nötige Körpersprache und Aggressivität auf das Feld, um den deutlichen Erfolg zu sichern.  Gut über die Außen   Dabei hatte es in der ersten Halbzeit lange Zeit nicht so ausgesehen, als könnte die TuS das Spiel derart deutlich gestalten. Im Offensivspiel fehlte an der nötigen Dynamik und Präzision. Zu oft ließ Ickern die letzte Konzentration beim entscheidenden Pass vermissen. Einzig über die Außenpositionen zeigte die TuS ansehnlichen Handball.   Es entwickelte sich eine eher durchschnittliche Partie mit ständig wechselnder Führung. PSV Recklinghausen 2 überzeugte in den ersten 30 Minuten vor allem durch positive Körpersprache und ihre Aggressivität in der Defensive. "In der ersten Halbzeit waren wir viel zu pomadig", fasste es Utech zusammen. Das sollte sich nach der Pause ändern.  "Wir wollten mit mehr Tempo agieren, die zweite Welle besser ausspielen und vor allem vorne treffen", sagte Utech.

Endlich vermochte es sein Team den bis dahin stark haltenden PSV-Torhüter häufiger zu überwinden. Auch hier wurde Utech deutlich: "Das war in der ersten Halbzeit ein eine Katastrophe. Nach der Pause hat es viel besser geklappt." Nach und nach zogen die Ickerner weg - auch, weil den Recklinghäusern mit zunehmender Spielzeit die Luft auszugehen schien. Ickern spielte konsequenter und war eine Viertelstunde vor dem Spiel-Ende mit fünf Toren in Front. Eine Personalentscheidung spielte eine entscheidende Rolle: Zur Halbzeit kam Alex Busche für den glücklosen Viktor Dick zwischen die Pfosten und zeigte ein halbes Dutzend starker Paraden.TEAM UND TORE ICKERN: Dick, Busche – V. Esser (1), J. Esser (2), Knauf (3), Kresse (6), Höfer (1), Sachweh (1), Ulrich (2), Böcking (2), Kuczpiol (4), Zendrowski (3), Mothes.

Trainer Gerald Raasch suchte nach Abpfiff nach Erklärungen für die erneute Niederlage. "Wir haben das Spiel komplett aus der Hand gegeben und den Gegner zu Gegenstößen eingeladen", analysierte Raasch. Seine Mannschaft hatte mit 17:13 geführt, habedann aber "katastrophal gedeckt und die Kontrolle verloren." Bis zur Halbzeitpause warfen die Gastgeber sechs Tore in Serie. Nach dem Seitenwechsel drückte Recklinghausen aufs Gaspedal. "Wir hatten Riesenprobleme in der Deckung. Da werden wir im Training drauf eingehen", kündigte Raasch an, der bei der Aufstellung erneut improvisieren musste. Dennis Zinfert fiel mit einer Kapselverletzung kurzfristig aus. Für Stefan Cromme (Knieverletzung) war die Partie nach 20 Minuten beendet. So kam der A-Jugendliche Alexander Materna zu seinem zweiten Senioren-Einsatz.

Der Kontakt zur Spitzengruppe der Liga ist durch die Niederlage vorerst abgerissen. Raasch: "Ich weiß, dass wir unsere Defizite nicht in einer Woche abstellen können. Das braucht Zeit." Daher kommt es dem Trainer der spielfreie Totensonntag, 23. November, gelegen. Raasch: "Momentan sind wir einfach nicht in der Lage gegen die Top-Teams der Liga zu bestehen." Da kommt der ungeschlagene ATV Dorstfeld (1.) am Sonntag, 30. November, mit dem Gastspiel in der ASG-Halle eigentlich ungelegen.

TEAM UND TORE HSG: Priester, Weinert, L. Zöpel (2), Meyer (1), Braun (8), Wieser (11), Pinzler (1), Schiefel (3), Soumagne (3), Clausen (1), Materna (1).Frauen-Bezirksliga 5Castroper TV - HSC Haltern-Sythen  23:15 (13:8) Die Bezirksliga-Zweiten vom HSC Haltern-Sythen wussten nicht, wie ihnen geschah. Der abstiegsgefährdete Castroper TV überraschte und schickte die HSC-Damen mit ihrer zweiten Saisonniederlage nach Hause. Für den CTV war es der dritte Sieg im siebten Spiel. Mit dem Erfolg kletterte das Team von Castrops Trainer Jan Schimmelmann vom neunten auf den siebten Platz. Trotz der Verbesserung in der Tabelle tritt Schimmelmann auf die Euphorie-Bremse. Er sagt: "Diese Liga ist ziemlich durchlässig. Da kann man mit einer Niederlage schon wieder unten landen." Zudem werde die für die Torhüterinnen-Position reaktivierte Stefanie Löwer wahrscheinlich nicht in allen weiteren Saison-Partien auflaufen. Schimmelmann: "Sie war mit ihren Paraden der Hauptgrund für den Sieg." Zudem habe der CTV-Deckungsverband "überragend gearbeitet".

Durch abgefangene Bälle kamen die Europastädterinnen zu acht erfolgreich abgeschlossenen Tempogegenstößen. Denise Becker (4 Gegenstoßtore) und Sabrina Scheurer verwerteten hier den Großteil der Chancen. Scheurer war mit acht Treffern beste CTV-Werferin. Hinter ihr rangierte Becker mit sechs Treffern. Ein Sonderlob hatte Jan Schimmelmann für Laura Krüger parat. Der Coach betonte: "Sie hat unsere rechte Seite mächtig stark gemacht."TEAM UND TORE CASTROP: Löwer; Siewert, Machtenberg, Wejer (2), Scheurer (8), Jerusel (1), Ellert (1), Schwittek, Becker (6), Krüger (3), Schimmelmann (1), Gerhardus (1).

 

Lesen Sie jetzt