HSG erkämpft sich zwei Punkte / CTV rutscht weiter ab

Handball-Bezirksliga

Die HSG Rauxel-Schwerin weist wieder ein positives Punktekonto auf. Bei Westfalia Welper 2 setzte sich der Bezirksligist am Samstag mit 29:26 durch. Für die Handballerinnen des Castroper TV spitzt sich die Lage in der Bezirksliga zu. Bei einem unmittelbaren Konkurrenten im Kampf gegen den Abstieg unterlagen sie am Samstag mit 22:29.

CASTROP-RAUXEL

16.02.2014, 13:21 Uhr / Lesedauer: 2 min
Björn Wieser (am Ball) traf in Hattingen elf Mal.

Björn Wieser (am Ball) traf in Hattingen elf Mal.

Auf der anderen Seite sorgte Rückraumspieler Dennis Zinfert, dem insgesamt sieben Tore gelangen, mit zwei wichtigen Treffern für Entlastung. Die Castrop-Rauxeler waren nun endgültig auf der Siegerstraße und nahmen zwei Punkte mit nach Hause. „Dennis hat ein Klasse-Spiel gemacht“, lobte Raasch. Überhaupt hätten die jüngeren Spieler im HSG-Kader ihre Aufgaben in Welper gut gelöst. Als weiteres Beispiel nannte der Trainer Lukas Zöpel mit einer starken Abwehrleistung. Die meisten Tore für die Rauxel-Schweriner, die mit dem Sieg zunächst ihren siebten Platz in der Tabelle festigten, steuerte indes einer der Routiniers bei: der Linksaußen Björn Wieser traf elf Mal. 

Gegen die Halternerinnen, die zuvor neun Spiele in Folge verloren hatten, hielt der CTV nur eine Halbzeit lang gut mit. Fünf Minuten vor der Pause lag die Sieben von Trainer Otto Kuckel (Foto) sogar mit 11:9 in Führung, kassierte dann aber noch vier Gegentreffer. „Im zweiten Durchgang ging nichts mehr“, lautete Kuckels ernüchtertes Fazit. Sein Team sei insgesamt nicht mehr konzentriert genug zu Werke gegangen.  In der Tabelle rutscht der CTV durch die Niederlage, die auch den direkten Vergleich zu Gunsten des HSC Haltern-Sythen entschieden hat, zumindest auf den zehnten Platz ab. Sollte Teutonia Riemke 3 am heutigen Sonntag beim VfL Gladbeck gewinnen, stünde Castrop sogar auf einem direkten Abstiegsplatz.  An den kommenden drei Spieltagen stehen für den CTV die wohl entscheidenden Partien gegen die drei Konkurrenten aus Gladbeck, Recklinghausen und Riemke an.   

G. Siewert; Schäfers (4), Kuckel (2), Machtenberg, F. Wejer (1), Scheurer (2), Jerusel, Wenske (1), Krüger, Schimmelmann (1), Gerhardus (5/3), Schwittek, D. Becker (6/1).  

Lesen Sie jetzt