Favorit Westfalia Herne hat an der HSG Rauxel-Schwerin zu knacken

Handball

Die HSG Rauxel-Schwerin wartet nach dem zweiten Spieltag auf den ersten Punkt. Dem Titelanwärter Westfalia Herne bot die HSG allerdings Paroli.

Castrop-Rauxel

, 23.09.2019, 11:02 Uhr / Lesedauer: 1 min
Favorit Westfalia Herne hat an der HSG Rauxel-Schwerin zu knacken

Michel Neuhaus (am Ball) trug sich für die HSG Rauxel-Schwerin dreimal in die Torschützenliste ein. © Volker Engel

Die Handballer des Aufsteigers HSG Rauxel-Schwerin sind eine von vier Landesliga-Mannschaften die nach zwei Spieltagen noch keinen Punkt auf dem Konto hat. Bei den Castrop-Rauxelern müssen allerdings die Alarmglocken noch nicht aufheulen. Denn am Sonntag war kein geringeres Teams als der Titelanwärter Westfalia Herne zu Gast in der ASG-Sporthalle.

Ex-Profi in der ASG-Halle

Und die vom Ex-Profi Stefan Krebietke (TuSEM Essen) trainierten Herner hatten lange Zeit an der HSG zu knabbern. Bis zur 38. Minute. Da hatte die Mannschaft von Coach Sebastian Clausen die Chance zum 18:18-Ausgleich. Clausen erklärte: „Leider haben wir danach viermal in Folge den Kopf verloren, mit Fang- und Abspielfehlern den Ball verloren und die Tore zum 17:21 kassiert.

Sebastian Clausen lobte seine Mannen nach der Partie: „Wir haben den Hernern einen tollen Kampf geboten. Sie sind auf der Bank durchaus unruhig geworden.“ Am ersten Spieltag hätte der Titelkandidat beim Wittener TV gefühlt nach acht Minuten mit zehn Toren Vorsprung uneinholbar, sagte Clausen, der dort Zaungast war. Seine Schützlinge hielten das Duell mit Herner weitaus offener als Witten. Das machte den Trainer stolz.

Sebastian Clausen musste auf alle seine angestammten Kreisläufer verzichten: Neshanth Paskaran, Luca Ziegler und Florian Bellendorf standen nicht zur Verfügung. Als einzige Anleihe aus der zweiten Mannschaft (Kreisliga) kam Michael Scholz hinzu, der sich am Kreis mühte.

Jetzt bei Oespel-Kley

Am kommenden Spieltag wird die Aufgabe für die Rauxel-Schwerin wahrscheinlich weitaus leichter als gegen Westfalia Herne. Denn am Sonntag, 29. September, ist die HSG ab 17.30 Uhr in Lütgendortmund zu Gast bei der DJK TuS Oespel-Kley. Die Dortmunder Gastgeber haben ebenfalls noch keinen Punkt auf dem Konto.

Und auch danach gibt es für das Clausen-Team ein „Kellerduell“. Denn am Sonntag, 6. Oktober, kommt das Schlusslicht VfL Brambauer nach Castrop-Rauxel. Gespielt wird ab 18 Uhr in der ASG-Sporthalle an der Schillerstraße.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt