Handball: Auf der Suche nach der 3:2:1-Abwehr

CASTROP-RAUXEL Mit einem 29:26 (21:13)-Sieg warteten die Bezirksliga-Handballer des TuS Ickern in einem Testspiel beim TuS Bommern 2 (1. Kreisklasse) auf. Trainer Stephan Pade zeigte sich mit der Vorstellung des Landesliga-Absteigers zufrieden.

von Von Carsten Loos

, 21.07.2008, 10:17 Uhr / Lesedauer: 1 min
Stephan Pade, Handball-Trainer des TuS Ickern.

Stephan Pade, Handball-Trainer des TuS Ickern.

Vor allem, weil seine Schützlinge zumindest "zu Dreiviertel" das neue Abwehrsystem, mit dem Ickern künftig aufwarten will, zeigten. Pade: "Anfangs hat das schon ganz gut geklappt."

Pade will die Arbeit in der Verteidigung auf das schnelle 3:2:1-System umstellen. Damit will er gegnersische Angriffe schon vor dem Kreis abfangen und den Gegner aus der gefährlichen Wurfdistanz fern halten. Weshalb der Ickerner Coach nach wie vor nach "schnellen, wendigen Leuten" in seinem Team fahndet. Ohne die funktioniere das Abwehrsystem nicht."Sand im Getriebe"

Im Angriff bemängelte Pade "noch Sand im Getriebe". Was ohne den Spielmacher Kilian Esser auch wenig wunderlich sei, betonte der Übungsleiter: "Eine Halbzeit lang was das Spiel ganz o.k." Schließlich hätte die TuS-Equipe in der bisherigen Vorbereitung noch nichts für den Angriff und das Spiel mit dem Ball getan. Bester Werfer war Matthias Kunze mit zehn Toren; Maurice Zendrowski und Nils Rodammer kamen immerhin auf jeweils vier Treffer.

Bis zum ersten Wochenende im September hat Pade "noch reichlich Zeit", seine Mannschaft auf die erste Saison in der Bezirksliga nach dem Abstieg aus der Landesliga einzustellen. Bislang habe er vor allem die Maximalkraft und Ausdauer geschult. Thema Kraft wird Spieler noch verfolgen Das Thema Kraft werde seine Spieler noch bis Ende des Monats verfolgen, kündige Pade an, obwohl schon jetzt ein wenig für die Schnellkraft getan werde. Pade: "Deshalb sind wir im Moment eigentlich an einem Tiefpunkt angelangt." Wie gut, dass Trainer Pade dennoch zu großen Teilen zufrieden sein konnte mit dem Auftritt seiner Mannschaft beim Gastspiel in Bommern.

Lesen Sie jetzt