Fußball: VfB - nass machen statt nass werden

CASTROP-RAUXEL Den weichen Waldboden im Grutholz dürfen die Fußballspieler des VfB Habinghorst am Samstag (12. Juli) mit dem härteren Kunstrasen der Spvg Erkenschwick tauschen. Dort tritt die Mannschaft von Trainer Dieter Beleijew zu ihrem zweiten Testspiel in der Vorbereitungsphase zur neuen Saison an.

von Von Jürgen Weiß

, 11.07.2008, 13:26 Uhr / Lesedauer: 1 min

Quasi direkt nach des Gegners (Westfalenliga 1, ehemals Verbandsliga 1) Spiel gegen Schalke 04. Und nicht das 6:0 des Bundesligisten wird den "königsblauen" Anhängern im Gedächtnis bleiben, sondern die schwere Verletzung von Torwart Manuel Neuer, der in dem "tiefen Rasen" (Beleijew) hängen blieb und sich bei einem Abschlag den Mittelfuß brach.Sicherlich war dies ein Grund, dass das Naturgrün nun gesperrt wurde.

Beleijew: "In den nächsten Wochen werden hier Istanbul und Porto spielen, deshalb wird der Platz geschont; ich bin jedenfalls froh, dass wir auf dem sehr guten Nebenplatz spielen." Der Anstoß gegen die Hausherren musste darüber hinaus auf 17 Uhr (ursprünglich 15 Uhr) verlegt werden, weil sich an diesem Samstag die Altherren der SpVg und die "Ex-Profis" des MSV Duisburg gegenüber stehen.

Abwechslung vom harten Konditionsprogramm

Wie  alte Herren könnte sich nach den zahlreichen Waldläufen vielleicht auch der eine oder andere Spieler von Beleijew fühlen. Der Trainer: "Natürlich sind die Beine schwer, aber wir haben einen großen Kader und eine bisher überwältigende Trainingsbeteiligung. Wir wollen uns achtbar aus der Affäre ziehen."

 Zumal das Spiel ja auch eine willkommene Abwechslung in dem von Fußballern nicht so geliebten tristen und schweißtreibenden Konditionsaufbau-Programm bedeutet. "Die Stimmung ist gut", sagte Beleijew, obwohl die Akteure bei allen Waldläufen in dieser Woche mit reichlich Regen versorgt wurden.

Habinghorst will sich teuer verkaufen

Nass waren sie also genug; und damit die Habinghorster von den klassenhöheren Gastgebern nicht auch noch nass gemacht werden, wird die Sache ernst genommen. Beleijew: "Ich werde jedenfalls nicht, wie in Testspielen üblich, wahllos auswechseln." Ein achtbares Ergebnis auf dem Nebenplatz im Erkenschwicker Stimbergstadion würde bestens zur bisher guten Stimmung in Habinghorst passen.

Lesen Sie jetzt