Fußball-Stadtmeisterschaft: Zweite Chance für den SuS Merklinde

CASTROP-RAUXEL Alles verändert. Durch die Disqualifikation der Spvg Schwerin, bekommt der SuS Merklinde mit dem Halbfinale gegen den SV Dingen, das auf Freitag 1. August verlegt worden ist, seine zweite Chance bei dieser nervenaufreibenden Stadtmeisterschaft 2008.

von Von Jürgen Weiß

, 31.07.2008, 15:58 Uhr / Lesedauer: 2 min
Der SuS Merklinde (rote Trikots, hier im Spiel gegen die Spvg Schwerin) trifft nach der Disqualifikation der Schweriner im Halbfinale der Stadtmeisterschaften nun auf den SV Dingen.

Der SuS Merklinde (rote Trikots, hier im Spiel gegen die Spvg Schwerin) trifft nach der Disqualifikation der Schweriner im Halbfinale der Stadtmeisterschaften nun auf den SV Dingen.

An die werden die Verantwortlichen des SV Wacker Obercastrop lange zurück denken. Da war zunächst das "Blitz -und Donnerwetter", das für den Abbruch der Erstrundenpartie des SuS Merklinde gegen die DJK Adler Rauxel führte. Hier fanden die Planer tags darauf am Sonntagmorgen (27. Juli) schnell einen Ausweichtermin.

Dann schien alles seinen geregelten Gang zu gehen. Mit dem Besucherandrang war die Vorstandsmannschaft zufrieden, und als sich die Spvg Schwerin gegen den SuS Merklinde in Landesligaform präsentierte, schien auch sportlich alles nach Plan zu laufen.

Bis dahin mussten ja einige Spiele nicht gerade als Fußballleckerbissen verdaut werden. Trotz der brüllenden Hitze ist jetzt alles wie "Schnee von gestern". Denn am Mittwoch (30. Juli) schlug dann förmlich ein "Blitz" in das Treiben wobei hier die Wetterlage allerdings nicht zuständig war.

Schwerin hatte in der ersten Runde gegen den TuS Henrichenburg in Dogan Öztürk einen nicht spielberechtigten Akteur eingesetzt und wurde aus dem Turnier genommen.

SV Dingen brachte den Stein ins Rollen Merklinde und der TuS Henrichenburg (Kreisliga A) einigten sich darauf, dass der Bezirksliga-Aufsteiger nun das Halbfinale bestreiten soll. Der Gegner ist mit dem SV Dingen der letztjährige Klassenkollege aus der Kreisliga A, der den ganzen Stein mit dem Ex-Spieler (angemeldet/abgemeldet) ins Rollen gebracht hatte.

Der Geschäftsführer des SVD, Sven Augat, betonte, dass sich sein Verein, der den Kreisvorsitzenden Reinhold Spohn über den Vorgang informiert hatte, völlig korrekt verhalten habe. "Wir sind nicht das schwarze Schaf", so Augat.

Für beide Halbfinalisten wird es nun stressig. Merklinde spielt noch am Donnerstag (31. Juli) bei einem Turnier in Dorsten, und die Freitagsspieler müssen ja bereits am Samstag wieder auf den Kunstrasen treten.

Nutznießer sind in diesem Fall natürlich der Finalist SV Wacker Obercastrop und der FC Frohlinde im Spiel um Platz drei, die ja schon am Mittwoch die Vorschlussrunde absolvierten und sich länger ausruhen können.

Die Dingener, die gleichzeitig am Samstag noch ihre Platzanlage einweihen, plädierten dafür, den Finaltag auf den Sonntag zu verschieben. Doch Robert Mathis, Fußballspartenleiter im Stadtsportverband, hatte mit der Turnierleitung entschieden: "Verlegt wird hier gar nichts mehr."

Lesen Sie jetzt