Fußball: Schwerin landet 4:1-Sieg - zurück im Turnier

CASTROP-RAUXEL Die Spvg Schwerin meldet sich wieder zurück. Jedenfalls im Turnier der SG Herten-Langenbochum. Nach der 1:4-Auftaktniederlage gegen den Gastgeber zeigte der Fußball-Landesligist im zweiten Turnierspiel gegen den Bezirksligisten Vestia Disteln eine imponierende Leistung und schoss sich seinerseits mit einem 4:1 auf den zweiten Tabellenplatz in der Gruppe B.

von Von Marc Stommer

, 16.07.2008, 16:18 Uhr / Lesedauer: 1 min
Schwerins Thomas Fojcik (vorne) wurde beim Turnier-Spiel gegen Vestia Disteln in der zweiten Halbzeit eingewechselt.

Schwerins Thomas Fojcik (vorne) wurde beim Turnier-Spiel gegen Vestia Disteln in der zweiten Halbzeit eingewechselt.

Insbesondere die taktischen Umstellungen hatten gefruchtet. Ender Baspinar agierte auf der Libero-Position. Ioannis Tsotoulidis machte ein starkes Spiel hinter den Spitzen, war zentrale Anspielstation und Ballverteiler im Mittelfeld. Dahinter hielten ihm Michel Fink und Chris Kasprzak den Rücken frei. Die Außenpositionen besetzten diesmal Daniel Wiencek und Bastian Fritsch. Und so war es in der zweiten Halbzeit nur eine Frage der Zeit, wann die Führung gegen den Landesliga-Absteiger aus Disteln ausgebaut werden konnte. Christoph Reker war es schließlich, der auf 3:1 erhöhte (58.). Den Schlusspunkt zum 4:1 (65.) setzte der junge Benjamin Bielmeier, gerade eingewechselt.

„Abgezockt“ schob er den Ball dem gegnerischen Torwart durch die Beine. „Wenn er weiter an sich arbeitet, werden wir noch viel Spaß an ihm haben“, sparte Schulz nicht mit Lob. „Jetzt wollen wir natürlich ins Halbfinale am Freitag“, blickte der Coach schon auf das heutige (17.7., 18 Uhr) letzte und entscheidende Gruppenspiel gegen Viktoria Resse, dem letztjährigen Dritten der Bezirksliga 13. Der Sieger kommt definitiv weiter, Schwerin reicht dank des besseren Torverhältnisses ein Unentschieden.  Allerdings fehlen der Spielvereinigung aufgrund der frühen Anstoßzeit mehrere Spieler. Dafür könnte Ahmet Caki wieder im Kader stehen, der wegen seines immer noch nicht ganz ausgeheilten Mittelfußbruches pausiert hatte.

Lesen Sie jetzt