Fußball: Kuriose Treffer und Spannung bis zum Schluß

CASTROP-RAUXEL Der SuS Pöppinghausen hat sich als dritter Club für das Viertelfinale der Fußball-Stadtmeisterschaft qualifiziert. Der B-Kreisligist setzte sich am Montagabend (21. Juli) in der ersten Runde mit 9:8 nach Elfmeterschießen gegen seinen Klassen-Rivalen VfR Rauxel durch.

von Von Carsten Loos und Jürgen Weiß

, 22.07.2008, 10:42 Uhr / Lesedauer: 1 min
Torwart Marius Biebler hielt den VfR Rauxel lange auf der Siegerstraße, wie heir gegen Pöppinghausens Patrick Birkner (links). Im Elfmeterschießen versuchte sich der Schlussmann dann selbst als Schütze - und scheiterte.

Torwart Marius Biebler hielt den VfR Rauxel lange auf der Siegerstraße, wie heir gegen Pöppinghausens Patrick Birkner (links). Im Elfmeterschießen versuchte sich der Schlussmann dann selbst als Schütze - und scheiterte.

Am Ende der regulären Spielzeit hatte es in der Erin-Kampfbahn 3:3 gestanden. Pöppinghausen trifft nun in der Runde der letzten Acht auf den Gewinner der Partie zwischen Victoria Habinghorst und dem FC Frohlinde. Diese Begegnung findet am Dienstag, 22. Juli, um 19 Uhr statt.

Es ging gleich richtig los. Fünf Minuten waren gespielt, als Marco Rykowski mit einem Freistoß Pöppinghausen in Führung brachte. Doch passend zu ihrer dunklen Kluft, musste der SuS-Anhang plötzlich schwarz sehen. Nach einem schönen Doppelpass traf Dennis Batzer urplötzlich zum Ausgleich (8.).

Einen schlechten Dienst für seine Mannschaft lieferte VfR-Spieler Marvin Bondzio ab, der in der 20. Minute die Gelb-Rote Karte sah. Seinen Kollegen schien das zunächst nichts auszumachen. In Unterzahl erzielten Manuel König (25.) und Daniel Seil (35.) die Tore zum 3:1.

Spiel gestaltete sich offen Kurios dabei der dritte Treffer, als Pöppinghausens Thorsten Steiner am Strafraum ausrutschte und Seil keine Probleme besaß, die Kugel ins leere Tor zu schieben. Rauxel blieb zunächst am Drücker und kassierte ebenfalls ein Tor aus dem Kuriositäten-Kabinett: Torwart Marius Biebler wurde überrascht, als Marco Rykowski seinen Abschlag postwendend von der Mittellinie returnierte. Das Leder schoss förmlich über das glitschige Kunstgrün zum 3:2 (44.) über die Torlinie.

Das Spiel wieder offen. Und fast schon wie erwartet glich Pöppinghausen zum 3:3 (50.) durch Patrick Birkner aus. Chancen auf beiden Seiten. Rykowski (88.) sah die Gelb-Rote Karte. Schlusspfiff und Elfmeterschießen.

Und erst als Rauxels Schlussmann Marius Biebler mit seinem (sechsten) Strafstoß an Gegenpart Oliver Birkner scheiterte, war der Abend für Pöppinghausen gelaufen.

Lesen Sie jetzt