Spvg Schwerin verpflichtet einen ehemaligen Spieler der SG Castrop

dzFußball-Bezirksliga

Der Fußball-Bezirksligist Spvg Schwerin bastelt mit seinem Trainer-Duo Dennis Hasecke und Marco Taschke am Kader für die Saison 2019/20. Nun kommt ein ehemaliger Spieler der SG Castrop dazu.

Schwerin

, 12.06.2019 / Lesedauer: 2 min

Im Mai standen sie noch beim Ligakonkurrenten SG Castrop an der Seitenlinie, künftig agieren Dennis Hasecke und Marco Taschke beim Fußball-Bezirksligisten Spvg Schwerin als Trainer. Von ihrem Ex-Klub bringt das Trainer-Duo fünf Spieler mit: Timo Ballmann, Cedric Niemeyer, Raphael Rupieper, Timo Springwald und Kevin Wagener. Ein früherer Castroper kommt ebenfalls noch dazu.

Christopher Rupieper hatte keine Zeit für das Training

Bis zum Dezember 2018 spielte Christopher Rupieper für die SG, ehe er sich dem A-Kreisligisten Fortuna Herne anschloss. „Er hat es damals aufgrund seines Jobs kaum zum Training geschafft und dementsprechend auch nur selten gespielt“, sagte Dennis Hasecke am Dienstag. Dabei verlief der Start in die Bezirksliga-Saison für Christopher Rupieper gut. In den ersten fünf Spielen traf er dreimal.

Spvg Schwerin verpflichtet einen ehemaligen Spieler der SG Castrop

Christopher Rupieper (r.) trug zum Beginn der Saison noch das Trikot der SG Castrop, dann wechselte er zu Fortuna Herne. © Jens Lukas

Nun hätte Rupieper, der auf Schwerin erneut mit seinem Bruder Raphael zusammenspielen kann, allerdings wieder mehr Zeit für den Fußball. „Er will nochmal angreifen. Christopher ist aufgrund seiner Größe gut in der Innenverteidigung aufgehoben, er ist sehr stabil. Er kann aber genauso auch als Mittelstürmer spielen. Wir haben ihn aber in der Verteidigung eingeplant“, so Hasecke.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Dorstener Zeitung Fußball-Landesliga

Frohlindes Trainer Stefan Hoffmann ist sauer über den Wortbruch eines Spielers

Die Verantwortlichen des Fußball-Landesligisten FC Frohlinde müssen in ihrer Saisonplanung umdenken. Trotz Zusage kehrt einer ihrer Spieler ihnen plötzlich den Rücken zu. Von Hans-Jürgen Weiß

Lesen Sie jetzt