Der FC Frohlinde setzt Platz eins aufs Spiel

dzFußball-Landesliga

Der Landesliga-Spitzenreiter FC Frohlinde ging beim VfB Günnigfeld mit 2:0 in Führung, konnte anschließend aber nicht mehr nachlegen. Wacker Obercastrop war unterdessen wieder erfolgreich.

Castrop-Rauxel

, 22.04.2019 / Lesedauer: 6 min

Wenn ein Spitzenreiter beim Tabellen-Vorletzten aufläuft, erübrigt sich die Frage nach dem Favoriten. Im Landesliga-Spiel des FC Frohlinde beim VfB Günnigfeld lief es anders.

Landesliga 3

VfB Günnigf. - FC Frohlinde 2:2 (0:1)

FROHLINDE: Schultz; Neese, Lauth, Matuszak, Behrend (72. Führich), Erdmann (82. Muth), Liskunov, E. Ceric (46. Tielker), Wohlfarth, Brewko, Flaczek.

Tore: 0:1 (30.) Erdmann, 0:2 (58.) Behrend, 1:2 (67.), 2:2 (77.).

Zuschauer: 100.

Sprach nach der Frohlinder 2:0-Führung (30./58.) noch alles für Normalität, schockten Günnigfelds Fußballer mit ihren Schreckschüssen zum 2:2 (67./77.). Die VfB-Fans auf der sonnendurchfluteten Terrasse gerieten aus dem Häuschen, während bei der bis dahin völlig entspannten Frohlinder Ecke das blanke Entsetzen ausbrach.

Kein Trainer-Kommentar

FCF-Trainer Stefan Hoffmann stand die Fassungslosigkeit im Gesicht geschrieben: „Kein Kommentar. Zu unserem Spiel heute sage ich nichts.“ Das einzig Positive am Ostermontag: Der FC Frohlinde bleibt trotz des 2:2 weiter Tabellenführer (51 Punkte), dicht gefolgt vom SC Obersprockhövel und dem SV Sodingen (beide 50 Zähler).

Das Spiel in Günnigfeld begann wie erwartet: Frohlinde gab sofort Gas – und hätte nach einer Minute 1:0 führen können. Doch Kevin Brewkos Kopfball in Rücklage strich über das Tor. Weiter berannte Frohlinde das Günnigfelder Gehäuse. Wirkliche Chancen gab es dennoch keine. Die VfB-Abwehr stand kompakt, die FCF-Angreifer rannten häufig mit Einzelaktionen fest. Der öffnende Pass fehlte. So musste ein Distanzschuss von Timo Erdmann in den Innenpfosten und von dort ins Netz das Ergebnis auf 1:0 stellen. In den gesamten ersten 45 Minuten hatte Günnigfeld nicht gefährlich auf das Tor geschossen. Was die Frohlinder Überlegenheit noch unterstreicht.

Offensivere Gastgeber


In Hälfte zwei spielte Günnigfeld offensiver. Als aber Dominik Behrend nach einer Liskunov-Flanke per Kopfball-Aufsetzer das 2:0 (58.) markirte, schien das Spiel gelaufen. Weit gefehlt. Fortan machte Frohlinde nichts mehr, ruhte sich förmlich aus. Mit Folgen: Einen Freistoß – kurz abgelegt – hämmerte Hakan Osma unhaltbar zum 1:2 ein. Danach hatte zweimal Diyar Dilek das 2:2 auf dem Schlappen, Keeper Daniel Schultz verhinderte das jedoch. Dann doch das 2:2. Lokman El Kasmi spielte Frohlindes Abwehr auf der linken Seite schwindelig und schob den Ball flach ein. Die letzten Minuten war Frohlinde endlich wieder wach, berannte das Tor mit Macht, jedoch ohne Erfolg.


Der FC Frohlinde setzt Platz eins aufs Spiel

Julian Ucles Martinez traf für Wacker Obercastrop zum 3:0 gegen den TuS Wiescherhöfen.

W. O´castrop - TuS Wiescherhöfen 4:1 (2:0)

OBERCASTROP: Scholka, Fritsch, Jasmund, Hoffmann, Ucles Martinez, Shala, M. Budde, L. Budde (64. Breitag), Franke (75. Queder), Cordero Astacio, Can (39. Kitowski).

Tore: 1:0 (3.) Franke, 2:0 (34.) Martinez, 3:0 (52.) Shala, 3:1 (58.), 4:1 (87.) Breitag.

Zuschauer: 52.

Mit einem 4:1 (2:0)-Sieg gegen den TuS Wiescherhöfen (10.) hat sich der SV Wacker Obercastrop (6.) im vorderen Mittelfeld der Fußball-Landesliga einen Konkurrenten vom Leibe gehalten.

Die Gäste, die mit einem großen Bus in der Erin-Kampfbahn angekommen waren, mussten kleinlaut den Rückweg antreten. Vor dem Match standen sie immerhin nur zwei Punkte hinter der Formation von Trainer Aytac Uzunoglu. Dieser hatte nach dem Spiel nur wenig zu bemängeln: „Mich ärgert nur das Gegentor, das wir den Gästen förmlich geschenkt haben.“ Diese hatten auch so nicht viel zu bestellen.

Wenn die Heimischen wegen ihrer Überlegenheit nicht so oft nach dem Motto „Hacke, Spitze, Ein-Zwei-Drei“ agiert hätten, wären sicherlich noch mehr „Eier“ ins Gäste-Netz gefallen. Aber wer will denn überhaupt noch meckern? Es war der sechste Sieg im siebten Spiel, nur beim 1:1 gegen den Hombrucher SV gingen die Wackeraner (trotz einer Roten Karte gegen Sascha Schröder) nicht als Sieger vom Platz.

Die Weiche auf den nächsten Sieg war schnell gestellt. Ehe sich Wiescherhöfen auf dem fremden Kunstgrün eingestellt hatte, knallte ihnen schon in der dritten Minute Robin Franke das 1:0 um die Ohren. Serhat Can, Moritz Budde und Elvis Shala hatten wunderbar vorbereitet. Grün ist eigentlich die Farbe der Hoffnung, doch die in grünen Trikots spielenden Gäste konnten ihre Hoffnung schnell begraben. Wacker hatte alles im Griff. Das Manko waren dann aber die Diagonalpässe, die häufig weit ins Aus gingen. Coach Uzunoglu wusste den Grund: „Ihr müsste mehr auf den Wind achten,“ rief er seinen Mannen zu.

Beim 2:0 (34.) half den „Grünen“ dann aber auch der Wind nicht mehr. Bei einer spanischen Co-Produktion landete eine Flanke des immer stärker werdenden Yogan Cordero Astacio genau auf dem Kopf von Landsmann Julian Ucles Martinez, der die Kugel unter die Latte wuchtete. Der Rest ist schnell erzählt: Elvis Shala gelang das 3:0 (52.). Es folgte das „Ostergeschenk“ in Form des 1:3 (58.). Und Christian Breitag sorgte mit dem 4:1 (87.) für ein fröhlichen Feiertags-Abschluss.


Der FC Frohlinde setzt Platz eins aufs Spiel

Henrichenburgs Mittelfeldmann Leon Philipp (l.) verpasste es mit seinem Team durch die 3:6-Heimniederlage im Nachholspiel gegen den SV Hochlar 28, den Anschluss an die Nicht-Abstiegsplätze wieder herzustellen.

Kreisliga A2 RE

TuS Hen´burg - SV Hochlar 3:6 (0:1)

HENRICHENBURG: Frecker; Schaack, C. Grum, Kobylanski, Nelson, Philipp (46. Kristler), P. Wihler (67. Scheurer), Köhnen, Babbel, Böcker, Bogatinis (60. Kinsler).

Tore: 0:1 (12.), 0:2 (49.), 0:3 (55.), 0:4 (57.), 1:4 (67.) Wihler, 2:4 (77./HE) Babbel, 2:5 (81.), 3:5 (87.) Kristler, 3:6 (90.).

Nichts zu feiern hatten die Fußballer des TuS Henrichenburg am Ostermontag. Sowohl die erste (Kreisliga A) als auch die zweite Mannschaft (Kreisliga B) verloren ihre Nachholspiele und stecken dadurch weiterhin tief im Abstiegskampf fest.

Das Kreisliga-A-Team von Michael Heu hatte sich nach dem 5:0-Sieg am vergangenen Wochenende gegen die DTSG Herten (16.) viel vorgenommen für das Heimspiel gegen Hochlar 28 (6.). Doch nach einem 0:1-Halbzeitrückstand verlor der TuS am Ende noch mit 3:6 und verpasste es durch diese Niederlage, näher an einen Nicht-Abstiegsplatz heranzukommen. Der Rückstand auf Vestia Disteln II (14.) und den SC Herten (13.) beträgt sechs Punkte.

In einer ausgeglichenen ersten Halbzeit nutzten die Hochlar-Akteure eine Unachtsamkeit der TuS-Hintermannschaft nach einem Freistoß zur frühen 1:0-Führung (12.) durch Lukas Bretthorst. Der TuS selbst nutzte seine Möglichkeiten nicht und konnte sich zudem beim eigenen Torwart Carlos Frecker bedanken, der gleich mehrere Eins-Gegen-Eins-Situationen hervorragend parierte.

Nach dem Seitenwechsel machten die Gäste mit drei Treffern binnen acht Minuten den Sack zu. Neben Mirzet Efendic war erneut Bretthorst mit einem Doppelpack zur Stelle. Zwar bäumte sich der TuS noch einmal auf und kam durch den Treffer von Wihler (67.) auf Vorlage von Mathias Köhnen und einen verwandelten Handelfmeter von Alexander Babbel (77.) noch einmal auf 2:4 heran. Doch Mamadi Camara vollendete einen Konter zum 5:2 (81.) und machte damit alle TuS-Hoffnungen wieder zunichte. Auch auf das 3:5 (87.) des eingewechselten Routiniers Daniel Kristler, der entgegen jeglicher physikalischer Gesetze einen Eckstoß per Spannschuss direkt ins Hochlar-Tor setzte, hatten die Gäste eine Antwort durch Efendic zum 6:3-Endstand (90.).


Der FC Frohlinde setzt Platz eins aufs Spiel

Auch der ehemalige Castrop-Rauxeler Fußballer Benjamin Jakob (r) konnte VfB-Goalgetter Dennis Teuber nicht von seinen Saisontoren 77 bis 81 abhalten.

Kreisliga B1 HER

VfB Hab. - Spvg Horsth. II 8:0 (5:0)

HABINGHORST: Jarkulisch; Both, Teuber, Kock, Gorzolnik (68. Pasc. Fritz), F. Latrach, Schlingermann (75. P. Meyer), Eckey, Steger, Deric (61. Trottenberg), Schrimpf.

Tore: 1:0 (20.) Teuber, 2:0 (22.) Kock, 3:0 (38.) Teuber, 4:0 (41.) Teuber, 5:0 (45.) Teuber, 6:0 (72.) Teuber, 7:0 (87.) Both, 8:0 (89.) Both.

Seit Ostermontag sind es wieder sieben Punkte Vorsprung, die der Kreisliga-B-Spitzenreiter VfB Habinghorst auf seine Verfolger hat. Die VfB-Fußballer gewannen ihr Nachholspiel gegen die Spvg Horsthausen II (12.) mit 8:0 (5:0).

Habinghorsts Trainer Marc Olschewski betonte nach der Partie: „Wir hätten heute definitiv zweistellig gewinnen müssen. Aber in der zweiten Halbzeit war total die Luft raus – und der Spaß war weg.“ Immerhin: Olschewskis Goalgetter Dennis Teuber markierte seine Saisontreffer 77 bis 81. Zudem netzten Dennis Both (2) und Dennis Kock ein.

Bei den Hernern versuchte der ehemalige Castrop-Rauxeler Kicker Benjamin Jakob (SuS Merklinde, FC Frohlinde, Wacker Obercastrop) im defensiven Mittelfeld die Fäden zu ziehen. Olschewski berichtete: „Er war letztlich zu oft alleine auf weiter Flur.“

Bald können die Habinghorster auf einen oberliga-erfahrenen Spieler setzen: Dann ist der 35-jährige Sebastian Janas (zuletzt Trainer Arminia Ickern) spielberechtigt. Rechtzeitig zu den „Endspielen“ um den Meistertitel. Durch seine lange Spielpause kann Janas noch in der laufenden Saison eingreifen: am Sonntag, 12. Mai, im Spiel gegen Fortuna Herne II (3.), am 19. Mai, beim FC Herne 57 (7.) sowie am Sonntag, 26. Mai, im Topspiel gegen Eintracht Ickern (2.).

Der FC Frohlinde setzt Platz eins aufs Spiel

Michael Skala (l.) und Marius Biebler, Trainerduo des TuS Henrichenburg II, mussten mit ansehen, wie die eigene Elf trotz zwischenzeitlicher 2:1-Führung noch mit 2:5 verlor.

Kreisliga B4 RE

TuS Hen´burg II - SV Horneburg 2:5 (0:1)

HENRICHENBURG: Düzgün; Gerwert, Pöther, Karow, G-L Nerger, M. Nerger, Stehle, Berens, A. Boschella, Steinchen, M. Ludwig –Dalkic, Lessmann, Tost.

Tore: 0:1 (44.), 1:1 (58.) A. Boschella, 2:1 (62.) M. Ludwig, 2:2 (80.), 2:3 (81.), 2:4 (84.), 2:5 (86.).

Bes. Vorkommnis: (35.) Gelb-Rote Karte wegen wiederholten Foulspiels gegen einen Gästespieler.

Weiterhin in Abstiegsgefahr schwebt auch der TuS Henrichenburg II, der nach der 2:5 (0:1)-Niederlage gegen den Tabellenzweiten SV Horneburg weiterhin auf dem vorletzten Rang der Kreisliga B rangiert. Der 0:1-Rückstand (45.) fiel mit der letzten Aktion vor der Halbzeitpause zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt.

Dennoch gelang es der Elf von TuS-Übungsleiterduo Michael Skala und Marius Biebler, dieses Ergebnis nach dem Seitenwechsel durch die Tore von Andrè Boschella (58.) und Marco Ludwig (62.) in eine 2:1-Führung zu drehen. Doch durch vier Tore binnen sechs Minuten ab der 80. Minute drehte Horneburg das Spiel noch in einen 5:2-Sieg. Um am Ende die Klasse zu halten, wird der TuS mindestens noch einen, besser sogar zwei Plätze, in der Tabelle klettern müssen. Aktuell beträgt der Rückstand auf den 13. Rang zwei Punkte.

Lesen Sie jetzt