Frohlinde gibt alles für eine Feier beim Familienfest

dzFußball-Landesliga

In Frohlinde konnte am Sonntag groß gefeiert werden. Die Gemeinde lud zum Familienfest ein. Da wollten die Landesliga-Kicker des FCF gegen Wanne 11 auch zur guten Stimmung beitragen.

Frohlinde

, 25.08.2019, 21:50 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der zweite Sieg im dritten Spiel lag den Landesliga-Fußballern des FC Frohlinde am Sonntag vor den Füßen. Mit einer großen Fan-Schar kam der Aufsteiger SV Wanne 11 zur Brandheide angereist und wollte dem FCF die Suppe versalzen. Als Favorit gingen die Frohlinder in das Duell mit den Hernern – und sorgten mit einem 1:0 (1:0)-Sieg für Stimmung.

Jetzt lesen

Lukas Kothe war es, der in der 14. Minute nach einer tollen Kombination über Marc Kruska, Dominik Behrend und Safa Obi an der richtigen Stelle stand und den Querpass von der linken Seite entschlossen zum 1:0 einschoss. Dass das schon das Tor des Tages sein sollte, konnte sich hinter der Bande niemand vorstellen. Zu aufregend und schnell, trotz der 32-Grad-Hitze im Frohlinder Tal, ging es rauf und runter.

Gestoppt wurden die Fußballer nur durch zwei Trinkpausen. Die 242 Zuschauer hatten ihre wahre Freude an dem Geschehen auf dem erhitzten Kunstrasen. Am Ende natürlich nicht die Gäste aus Wanne, die mit einem großen Reisebus an die Brandheide kamen und sich natürlich mehr versprachen.

Frohlinde gibt alles für eine Feier beim Familienfest

Frohlindes Trainer Stefan Hoffmann (r) wurde von seinem Kollegen Michael Wurst (2.v.r.) gegen gegen den SV Wanne 11 in der 52. Minute eingewechselt. © Volker Engel

Flaczek fliegt

Vor allem nachdem Frohlindes Abwehrspieler Marc Flaczek in der 52. Minute nach einem Foulspiel an der Strafraumlinie die Gelb-Rote Karte sah. Fast eine ähnliche Situation hatte Frohlindes Nummer 18 schon in der ersten Hälfte produziert, für die er die erste „Gelbe“ bekam. Beide Foulspiele zogen gefährliche Freistöße nach sich. Gut, dass Torwart Daniel Schulz die Bälle entschärfen konnte – In einem Match, das intensiv geführt wurde.

Die Platzherren, bei denen Kapitän Dietrich Liskunov nach längerer Verletzungspause seinen ersten Einsatz fuhr, mussten ständig auf der Hut sein. Und konnten sich auf die Übersicht der Routiniers wie Dustin Wurst, Marc Kruska oder auch später Stefan Hoffmann, der in der 53. Minute für Dominik Behrend kam, verlassen. Später stieß auch noch Andreas Kluy dazu, der mit dafür sorgte, dass schließlich der eine Treffer zum Sieg reichte.

Auf Messersschneide

Es blieb aber bis in die fünfte Minute der regulären Spielzeit spannend, weil es Frohlinde nicht schaffte, einen zweiten Treffer nachzulegen. Chancen waren vorhanden. Schon in der ersten Halbzeit, als ein Schuss von Chris Matuszak (16.) knapp am Tor vorbeirauschte. Trainer Stefan Hoffmann rief immer wieder von außen: „Wir müssen heiß auf das zweite Tor sein.“ Er wusste natürlich, auf welcher „Messerschneide“ sein Team tanzte. Die Wanne-Eickeler ließ nicht locker. Keeper Schultz musste einen Kopfball (34.) entschärfen.

Die Gäste waren dem Ausgleich nahe. Vor allem, als ihr Spieler Al Al Hussein aus drei Metern den Ball über den Querbalken verzog. Das hätte ins Auge gehen können. Nach der Pause das gleiche Bild. Die Wanner kamen mit Wucht und Dustin Wurst rettete in letzter Not nach einem Eckball.

Urlauber trifft beinahe

Beinahe hätte es noch eine schöne Fußball-Geschichte geben können. Neuzugang Andreas Kluy, gerade erst aus dem Urlaub zurück, schoss einen Ball knapp am Tor vorbei. Am Ende war der Jubel über den zweiten Sieg im dritten Spiel groß.

Lesen Sie jetzt