Ein Fußball-Testspiel in Merklinde wurde abgebrochen

dzFußball

Zuletzt wurde das Spiel von Victoria Habinghorst beim SSC Recklinghausen wegen des Eingriffs eines Zuschauers abgebrochen. Jetzt wurde eine Fußball-Partie auf einem Castrop-Rauxeler Platz vorzeitig beendet.

Merklinde

, 16.08.2020, 13:05 Uhr / Lesedauer: 1 min

Beim Fußball-Testspiel von Victoria Habinghorst beim SSC Recklinghausen wollte ein Habinghorster Vater seinem auf dem Feld liegenden Sohn zu Hilfe kommen. Das genehmigte der Schiedsrichter nicht zu und brach die Partie ab. Am Freitag wurde ein Testspiel am Merklinder Fuchsweg abgebrochen worden. Ein Duell zweier Castrop-Rauxeler Mannschaften.

Dunkle Wolken über dem Sportplatz

Diesmal war es allerdings höhere Gewalt, die zu dem Abbruch führte. Die Kicker des FC Castrop-Rauxel (Bezirksliga) und des SC Arminia Ickern (Kreisliga A) wurden Opfer eines heftigen Gewitters. FC-Trainer Patrick Stich berichtete: „Schon beim Anpfiff war es schon sehr dunkel. Aber unser eigenes Spiel war umso heller.“ Der Coach meinte damit, dass sein Team Einbahnstraßen-Fußball in Richtung Ickerner Tor spielte. Bereits in der zweiten Minute erzielte Kerim Steinchen das 1:0 auf Vorarbeit von Almedin Ceric.

Patrick Stich (l.) und Yannick Grondin, die Trainer FC Castrop-Rauxel.

Patrick Stich (l.) und Yannick Grondin, die Trainer FC Castrop-Rauxel. © Hermann Klingsieck

Stich: „Nach 21 Minuten hat uns der Schiedsrichter wegen des Unwetters in die Kabinen geschickt. Nach etwa 15 Minuten Pause hat er uns wieder auf das Feld gebeten. Nach ganzen 13 Minuten weiterer Spielzeit ging es aber wieder in die Kabine.“ Danach wurde das Derby nicht mehr angepfiffen. Patrick Stich betonte: „Was aber auch richtig war.“

Ickerns Trainer Kim Weber im Spiel des SC Arminia Ickern gegen den FC Frohlinde II (2:2).

Ickerns Trainer Kim Weber im Spiel des SC Arminia Ickern gegen den FC Frohlinde II (2:2). © Jens Lukas

Arminen-Coach Kim Weber erklärte: „Es war einfach zu gefährlich. Andere Schiedsrichter hätten wahrscheinlich noch eher abgebrochen. Vielleicht bin ich in der Sache zu empfindlich. Aber das Gewitter war schon ziemlich nah.“ Es sei schade um das Spiel gewesen, meint Weber: „Wir hätten hier einiges lernen können.“

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt