Die Spvg Schwerin spielt eine unterirdische zweite Halbzeit

dzFußball-Bezirksliga

Bezirksligist Spvg Schwerin hat einen Saison-Fehlstart hingelegt. Bei der Kritik nach dem 2:3 (2:1) gegen den Erler SV nahm Trainer Dennis Hasecke nur drei Spieler aus der Schusslinie.

Schwerin

, 12.08.2019, 11:47 Uhr / Lesedauer: 1 min

Hasecke sagte zum Auftritt seiner neuen Schützlinge in der zweiten Halbzeit am heimischen Grafweg: „Das war unterirdisch. Es sah so aus, als ob wir in der Kabine geblieben wären.“ Gegenwehr gab es nur vom bärenstark parierenden Cedric Niemeyer sowie von Stefan Fels und Justin Strahler.

Jetzt lesen

Dabei fingen die Schweriner schnell wie die Feuerwehr an. Nach 17 Sekunden führten sie durch einen Kopfball von Andre Pape mit 1:0. Er vollendete einen Spielzug, den er selbst einleitete und bei dem der Ball über Tobias Lübkes Diagonalpass sowie Timo Ballmann wieder bei ihm landete.

Chancenlose Gäste

Hasecke erklärte: „Wir haben 44 Minuten den Erler SV komplett dominiert und keine Chance zugelassen.“ Da verdienten sich die Blau-Gelben auch ihr 2:0 (36.), bei dem Nico Chrobok nach einer Flanke auf den zweiten Pfosten und einer Kopfballvorlage von Pape das Leder nur noch über die Linie bugsieren musste.

Die Spvg Schwerin spielt eine unterirdische zweite Halbzeit

Andre Pape (beim Schuss) traf für Schwerin nach 17 Sekunden zum 1:0. © Volker Engel

Unnötiges Foul

Kurz vor der Pause ließen sich die Schweriner düpieren. Bei einer kurz ausgeführten Ecke waren sie nicht auf der Höhe und leisten sich ein unnötiges Foul im Strafraum. Die Folge: das 1:1 per Elfmeter von Christoph Reckort.

Nach dem Seitenwechsel lud das Hasecke-Team die Gäste aus Gelsenkirchen zum Toreschießen ein. Beim 2:2 (53.) durch Lukas Borutta ließ sich die Spvg durch einen Einwurf überrumpeln. Borutta fand gegen vier Schweriner den Weg zum Tor. Beim 2:3 (55.) durch Jerome Glittenberg war es Nino Schlutt, der bei einem Rückpass auf Keeper Niemeyer den Überblick verlor.

Bezeichnend für die zweite Halbzeit war eine blau-gelbe Torchance, bei der Timo Ballmann in aussichtsreicher Position unglücklich über den Ball stolperte.

Lesen Sie jetzt