Deutschland gewinnt das WM-Achtelfinale gegen Polen

Korfball

Für eine gute Nachricht sorgten die deutschen Korfballer im WM-Achtelfinale. Nach dem Viertelfinale wird es aber wohl eine negative Schlagzeile geben.

Castrop-Rauxel

, 05.08.2019, 17:21 Uhr / Lesedauer: 1 min
Deutschland gewinnt das WM-Achtelfinale gegen Polen

Die Rauxelerin Lea Sander (r) traf fünfmal im WM-Achtelfinale gegen Polen. © Jochen Schittkowski (DTB)

Die gute Nachricht: Die deutsche Korfball-Nationalmannschaft mit sieben heimischen Sportlern in den Reihen hat bei der WM in Durban (Südafrika) das Viertelfinale erreicht. Die eher schlechte Botschaft: In der Runde der besten Acht wird am Dienstag, 6. August (ab 19 Uhr),mit hoher Wahrscheinlichkeit der Rekord-Weltmeister Niederlande die Endstation.

Im Achtelfinale hatte die Auswahl des Deutschen Turner Bundes (DTB) mit 22:9 (12:4) die Nase vorn. Beste deutsche Werferin war dabei Lea Sander vom KV Adler Rauxel mit fünf Körben. Die 24-Jährige kommt mittlerweile auf 15 Körbe im bisherigen Turnierverlauf. Lea Sanders neuer Rauxeler Vereinskamerad David Liepold kam gegen Polen auf vier Treffer. Ebenfalls zu Körben kamen Anna Schulte (3) und Johanna Gnutt (1) vom Schweriner KC. Zudem spielte Johanna Treffts (Adler). Pascal Demuth (Schwerin) blieb auf der Bank.

Den leichten Weg verpasst

Das DTB-Team war favorisiert in das Duell mit den Polen gegangen. Schon im Juli 2017 bei den World Games in Wroclaw hatten die deutschen Korbjäger deutlich mit 25:15 die Nase vorn. An einem weitaus leichteren Viertelfinal-Weg bei der Weltmeisterschaft hatten die deutschen Korbjäger durch den verpassten ersten Platz in ihrer Vorrunden-Gruppe vorbeigeworfen. Das DTB-Team wurde durch die 10:14-Niederlage in der abschließenden Begegnung mit Portugal nur Tabellenzweiter und steuert daher auf die übermächtige Niederlande zu.

Die WM-Spiele kann man im Liveticker sowie in Videos im Internet verfolgen.

Lesen Sie jetzt
Korfball

Das WM-Halbfinale bleibt für deutsche Korbjäger ein Traum

Durch eine unerwartete Niederlage in der Vorrunde der Weltmeisterschaft kann Deutschland nur noch ein Korfball-Wunder helfen. Der Griff nach einer Medaille scheint nicht mehr möglich. Von Jens Lukas

Lesen Sie jetzt