Der TuS Henrichenburg holt einen neuen Trainer für den Abstiegskampf

dzFußball-Kreisliga A

Der Fußball-A-Kreisligist TuS Henrichenburg befindet sich in akuter Abstiegsgefahr. Doch nun hat der TuS einen neuen Trainer präsentiert, mit dem der Klassenverbleib noch gelingen soll.

Henrichenburg

, 11.04.2019, 11:41 Uhr / Lesedauer: 2 min

Das abstiegsbedrohte Tabellenschlusslicht der Recklinghäuser Fußball-Kreisliga A2, der TuS Henrichenburg, hat einen neuen Trainer verpflichtet. Das resultiert vor allem aus der akut bedrohlichen sportlichen Lage, denn die Henrichenburger liegen aktuell acht Punkte hinter dem rettenden Ufer bei noch noch sieben ausstehenden Spielen. Im Falle des Abstiegs in die Kreisliga B hat der Verein aus dem Norden der Stadt aber auch schon einen Plan B.

Der 45-jährige Michael Heu wird ab sofort die Geschicke an der Lambertstraße leiten. Das gab die Henrichenburger Vereinsführung um Michael Fischer (1. Vorsitzender), Christian Stackelbeck und Carsten Ferlmann (beide stell. Vorsitzende) bekannt.

Das bisherige Trainer-Duo bleibt dem Team erhalten

Eigentlich sollte Heu erst ab der neuen Spielzeit 2019/20 den TuS-Trainerposten übernehmen. Doch nach der erneuten Niederlage am vergangenen Wochenende gegen Borussia Ahsen (8.) traten die beiden bisherigen Trainer Florian Kaczorowski und Christian Grum an den Vorstand heran und baten um sofortige Unterstützung. Dem Wunsch kam die Henrichenburger Vereinsführung nach und verpflichtete Heu mit sofortiger Wirkung. Grum und Kaczorowski bleiben der ersten Mannschaft aber weiterhin als Co-Trainer und Spieler erhalten.

Der aktuell in Suderwich lebende Heu war zuletzt beim SSV Buer II (Kreisliga A) als Übungsleiter aktiv. Zuvor arbeitete er drei Jahre lang beim Henrichenburger Liga-Konkurrenten SV Hochlar 28 – allerdings im Jugendbereich (U16 und U19). Weitere Erfahrungen sammelte der B-Lizenzinhaber zwischen 2013 und 2015 bei den Bochumer Vereinen SV Steinkuhl und RW Leithe.

Das erhofft sich der TuS Henrichenburg mit der Verpflichtung

Den Kontakt zu Heu hatte Christian Stackelbeck hergestellt, nachdem bekannt wurde, dass Heu zur neuen Spielzeit eine neue Herausforderung sucht. Beide kennen sich aus gemeinsamen Zeiten aus den 90er-Jahren beim SC Constantin Herne. „Gemeinsam hoffen wir, dass Heu neue Impulse bringt und die Mannschaft vom derzeit letzten Tabellenplatz noch zum Klassenerhalt führt“, betont der Henrichenburger Vorstand in einem gemeinsamen Schreiben. Aber auch im Falle eines Abstiegs wird Heu in der neuen Saison an der Henrichenburger Seitenlinie stehen. Das Ziel sei dann der mittelfristige Wiederaufstieg in die Kreisliga A.

Michael Heu wurde der Mannschaft am Dienstagabend vorgestellt und wird am Sonntag, 14. April, im vielleicht vorentscheidenden Auswärtsspiel bei der DTSG Herten (15.) erstmals an der Seitenlinie stehen.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt