CTV in Waltrop – Susanne Gerhardus muss ins Tor

Frauenhandball-Bezirksliga

Drei Spieltage vor dem Saisonende in der Bezirksliga rangieren die Handballerinnen des Castroper TV auf dem vorletzten Platz. Am Sonntag muss der CTV beim Waltroper HV (7.) dringend punkten. Allerdings fehlt dem Team eine der torgefährlichsten Spielerinnen im Feld – Susanne Gerhardus muss ins Tor.

CASTROP-RAUXEL

, 28.03.2014, 18:27 Uhr / Lesedauer: 1 min
Mit Ach und Krach einen 20:18-Sieg warfen die Handballerinnen des Castroper TV (grüne Hemden), hier mit Susanne Gerhardus, im Nachholspiel gegen die SG TuRA Halden-Herbeck heraus.

Mit Ach und Krach einen 20:18-Sieg warfen die Handballerinnen des Castroper TV (grüne Hemden), hier mit Susanne Gerhardus, im Nachholspiel gegen die SG TuRA Halden-Herbeck heraus.

Frauenhandball-Bezirksliga 5 Waltroper HV - Castroper TV (So, 16.45) Wie Staffelleiterin Heidrun Redell bestätigte, wird Rang zehn in diesem Jahr ausreichen, um den Abstieg sicher zu vermeiden. Die dort platzierte Teutonia Riemke 3 weist einen Punkt mehr auf als der CTV, steht aber im direkten Vergleich schlechter da. "Ich sehe das Spiel in Waltrop als unsere letzte Chance, um in dieser Saison noch zu punkten", sagt der Castroper Trainer Otto Kuckel angesichts der danach ausstehenden Partien gegen GW Emst (6.) und bei der bereits als Meister feststehenden Borussia Dortmund 3.Siewert fehlt Allerdings macht dem Übungsleiter einmal mehr die Besetzung der Torhüterinnen-Position zu schaffen. Greta Siewert, die die langzeitverletzte Stefanie Löwer zuletzt vertreten hatte, fällt berufsbedingt aus. Da auch Andrea Wenske nicht zur Verfügung steht, muss Rückraumspielerin Susanne Gerhardus zwischen die Pfosten. Damit fehlt Kuckel allerdings eine der torgefährlichsten Spielerinnen im Feld. Angesichts der oftmals rechts schwachen Offensiv-Leistungen des CTV in dieser Saison kein gutes Omen. "Wir müssen einfach unsere Chancen besser nutzen", fordert der Castroper Trainer, "nur dann können wir in Waltrop bestehen." Im Hinspiel hatte sein Team allerdings klar mit 17:25 das Nachsehen gehabt.  

Sollte es am Saisonende beim elften Platz für den CTV bleiben, wäre damit aber wohl noch nicht alles verloren. Nach derzeitigem Stand müssen die Vorletzten der drei Staffeln im Bezirk Süd eine Relegations-Runde um den Abstieg spielen. Allerdings ist auch noch der Absturz der Castroperinnen auf den letzten Rang möglich. Der dort platzierte VfL Gladbeck ist punktgleich und liegt nur aufgrund des direkten Vergleichs zurück.

 

 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt