CTV holt sich Sieg nach Abpfiff - alle Ergebnisse

Handball

Jubel bei den Handballerinnen des Castroper TV. Mit einem 11:10 (6:5) gegen den Waltroper HV gelang ihnen im fünften Spiel der erste Saisonsieg. Den entscheidenden Treffer markierte Janina Schimmelmann per Siebenmeter nach dem Schlusspfiff. Der TuS Ickern verliert deutlich in Ahlen. Die HSG Rauxel-Schwerin musste erstmals auf Punkte verzichten.

CASTROP-RAUXEL

, 26.10.2014, 21:43 Uhr / Lesedauer: 3 min
"Natürlich war das am Ende ein glücklicher Sieg", räumte der Castroper Trainer Jan Schimmelmann ein, "ich freue mich aber sehr für die Mannschaft, dass sie sich für ihre gute kämpferische Leistung belohnt hat."

"Natürlich war das am Ende ein glücklicher Sieg", räumte der Castroper Trainer Jan Schimmelmann ein, "ich freue mich aber sehr für die Mannschaft, dass sie sich für ihre gute kämpferische Leistung belohnt hat."

Handball: Landesliga 3 Ahlener SG 2 - TuS Ickern 37:17 (19:9) Die Ahlener hatten in den ersten fünf Spielen der Saison gerade einmal einen Punkt verbuchen können und waren als Vorletzter in diesen sechsten Spieltag der Landesliga gegangen. „Man hat deutlich gemerkt, dass die Ahlener unbedingt aus dem Tabellenkeller herauskommen wollten“, berichtete der Trainer des TuS Ickern, Ralf Utech, nach der Partie. Seiner Beobachtung nach hatten sich die Gastgeber mit einigen Akteuren aus der ersten Mannschaft (Oberliga) und der A-Jugend (Bundesliga) verstärkt. „Ich will gar nicht nach Entschuldigungen für unsere Niederlage suchen“, kommentierte Utech, „aber gegen die Ahlener Mannschaft in dieser Form werden es auch Mannschaften aus der Spitzengruppe der Landesliga schwer haben.“

Die Ickerner Mannschaft, in deren Reihen unter anderem der torgefährliche Nils Rodammer fehlte, fand zu keinem Zeitpunkt einen wirklichen Zugriff auf das Spiel. Nur bis zum Stand von 5:3 für Ahlen verlief das Geschehen noch einigermaßen ausgeglichen, danach zogen die Gastgeber aus dem Münsterland immer weiter davon. Bereits zur Pause stand ein Zehn-Tore-Vorsprung (19:9) für die Ahlener SG 2 auf der Anzeige-Tafel. „Damit war der Drops gelutscht“, bilanzierte Utech. Seine Mannschaft nahm sich dennoch in der Kabine vor, das Ergebnis im zweiten Durchgang knapper zu gestalten. Der Versuch eines offensiveren Spiels schlug allerdings fehl. „Wir waren dann übermotiviert und haben eine ganze Reihe von berechtigten Zwei-Minuten-Strafen kassiert“, berichtete der Ickerner Trainer. Freuen konnte sich Utech aber immerhin über eine gute Leistung von Julian Kuczpiol auf der Rückraum-Mittelposition, der mit sieben Treffer zum erfolgreichsten TuS-Werfer an diesem Nachmittag avancierte. Darüber hinaus gab Utech die Devise „Mund abwischen, weiter machen“ aus. In der Tabelle der Landesliga belegt sein Team mit sechs Punkten weiterhin einen ordentlichen sechsten Platz.TEAM UND TORE ICKERN: Dick, Busche; Kresse, Kuczpiol (7/1), Zendrowski (4), V. Esser, Knauf (2), B. Böcking, J. Esser, Ulrich (3/1), C. Böcking, Höfer (1).

Handball: Bezirksliga 4 DJK Oespel-Kley - HSG Rauxel-Schwerin 24:36 (8:16) Am sechsten Spieltag in der Handball-Bezirksliga hat es die HSG Rauxel-Schwerin erwischt. Erstmals in dieser Saison ging die Sieben von Trainer Gerald Raasch als Verlierer vom Parkett. Die Niederlage bei der DJK Oespel-Kley fiel deutlich aus. „Das war von vorne bis hinten eine Katastrophe“, lautete das drastische Fazit von Raasch. Einen nicht ganz unerheblichen Einfluss auf den schwachen Auftritt hatte ein Fußball-Turnier am Vortag mit anschließenden Feierlichkeiten gehabt, das von einigen Spielern der HSG mit organisiert worden war. Dieses Phänomen hatte auch im Vorjahr schon für Diskussionen gesorgt. „Dazu wird es eine intensive Nachbesprechung geben“, kündigte Raasch an.Enttäuschung bei Raasch Auf dem Parkett gelang dem HSG-Team kaum etwas. Auch die taktische Ausrichtung auf eine Manndeckung durch den Gegner erwies sich als Makulatur, denn Oespel-Kley agierte mit einer 6:0-Deckung. „Einigen meiner Spieler wäre es heute aber wohl noch nicht einmal aufgefallen, wenn der Gegenspieler einen Handstand gemacht hätte“, kommentierte Raasch ironisch. Bereits nach wenigen Minuten lagen die Castrop-Rauxeler mit 3:8 zurück, zur Pause waren es bereits acht Treffer (8:16). Nach dem Seitenwechsel zog Oespel-Kley sofort vorentscheidend auf 19:8 davon. Ein zusätzlicher Wermutstopfen für die HSG war der verletzungsbedingte Ausfall von Niels Soumagne. Nur wenige Akteure nahm der Trainer von seiner Kritik aus, darunter Alexander Materna aus der zweiten Mannschaft (2. Kreisklasse), der im Bezirksliga-Team aushalf und direkt nach seiner Einwechslung zwei Tore erzielte. Raasch befand: „Er hat seine Sache insgesamt wirklich gut gemacht“.

TEAM UND TORE RAUXEL-SCHWERIN: Priester, Weinert; Wieser, Soumagne (1), Clausen, Zöpel (3), Zinfert (5), Braun (7/1), Schießl (2), Cromme (3), Materna (2), Nowak (1/1).

Frauenhandball: Bezirksliga 4 Castroper TV - Waltroper HV 11:10 (6:5) In einer zähen, aber spannenden Partie in der WBG-Halle erwischten zunächst die Gäste aus Waltrop, die als Fünfte in den Spieltag gegangen waren, den besseren Start. Sie lagen nach sieben Minuten mit 2:0 in Führung. Doch mit fortschreitender Spieldauer stellte sich der CTV besser auf die Spielweise der Waltroperinnen ein. Immer häufiger gelang es den Gastgeberinnen nun, die langsam vorgetragenen Angriffe des Gegners früh zu stören und Gegenstoß-Möglichkeiten zu erzwingen. Auch die Abwehr des CTV ließ ab Mitte des ersten Durchgangs kaum noch Gegentreffer zu. In Torhüterin Stefanie Löwer, die ein überraschendes Comeback feierte, hatte sie einen starken Rückhalt. In ihrer besten Phase, unmittelbar nach der Pause, zogen die Castroperinnen auf 10:7 davon, mussten bis zur 50. Minute aber doch noch einmal den Ausgleich zum 10:10 hinnehmen. 

Danach gelang beiden Teams kein Treffer mehr, ehe es in der Schlussminute noch einmal turbulent wurde. Denise Becker erzwang mit der letzten Aktion einen Siebenmeter, den Janina Schimmelmann verwandelte. „Natürlich war das am Ende ein glücklicher Sieg“, räumte der Castroper Trainer Jan Schimmelmann ein, „ich freue mich aber sehr für die Mannschaft, dass sie sich für ihre gute kämpferische Leistung belohnt hat.“TEAM UND TORE CASTROP: Löwer; Scheurer (4), Ellert, Schwittek, D. Becker (3), Krüger (3/2), Schimmelmann (1/1), G. Siewert, Jerusel, Gerhardus.

Lesen Sie jetzt