CTV-Damen vor vorzeitigem Klassenerhalt - die Partien in der Vorschau

Handball

Die Handballerinnen des Castroper TV wollen mit einem Sieg beim HSC Haltern-Sythen den Klassenverbleib in der Bezirksliga perfekt machen. Für den TuS Ickern endet eine Heimspiel-Serie mit einem echten Topspiel in der Landesliga und die HSG Rauxel-Schwerin muss in der Bezirksliga dem eigenen Nachwuchs vertrauen.

CASTROP-RAUXEL

, 13.03.2015, 17:43 Uhr / Lesedauer: 3 min
Denise Becker (am Ball), hier im Spiel gegen Teutonia Riemke, in dem sie siebenmal traf, geht mit dem CTV am Sonntag, 15. März, beim HSC Haltern-Sythen aus Torejagd.

Denise Becker (am Ball), hier im Spiel gegen Teutonia Riemke, in dem sie siebenmal traf, geht mit dem CTV am Sonntag, 15. März, beim HSC Haltern-Sythen aus Torejagd.

Handball-Landesliga 3 TuS Ickern - TuS Bommern (So, 18 Uhr, Halle an der B235)

Mit der Partie gegen den Spitzenreiter geht auch die Serie von vier Heimspielen in Folge für den TuS Ickern zu Ende. Bislang haben sich die Castrop-Rauxeler mit Siegen gegen Ahlen, Bergkamen und Hattingen dabei bestens geschlagen. Nun wartet die "Kür" gegen das Top-Team aus Bommern, das in bislang 19 Saisonspielen erst eine Niederlage hinnehmen musste. Am vergangenen Wochenende setzten sich die Wittener im Spitzenspiel gegen den bis dahin punktgleichen FC Schalke 04 mit 26:25 durch.

"Sie werden mit dementsprechend breiter Brust zu uns kommen", sagt der Ickerner Co-Trainer Tristan Ziesmann, der am Sonntag seinen "Chef" Ralf Utech an der Seitenlinie vertreten wird. Allerdings gehe auch seine Mannschaft nach der jüngsten Erfolgsserie "mit großem Selbstvertrauen" in das Spiel.

In personeller Hinsicht steht beim TuS Ickern jedoch nicht die komplette Besetzung zur Verfügung. Die Außenspieler Stefan Kresse und Florian Mothes werden gegen Bommern aus privaten Gründen ausfallen. Auch hinter dem Einsatz von Rückraumspieler Nils Rodammer steht, aufgrund beruflicher Verpflichtungen, ein Fragezeichen.

Aggressive Gäste

Die Stärken der Gäste aus Witten sind den Ickernern nicht zuletzt aus dem Hinspiel, in dem sie mit 18:28 unterlegen waren, bekannt. "Bommern wird eine sehr gut organisierte und aggressive Abwehr spielen und ist im Angriffsspiel sehr variabel", sagt Ziesmann. Der Tabellenführer verfüge über gute Rückraumschützen und einen erfahrenen Kreisläufer.

Dennoch sehen sich die Castrop-Rauxeler am Sonntagabend nicht zwangsläufig in der Rolle des Punktelieferanten. "Wir rechnen uns Chancen auf eine Überraschung aus", erklärt Ziesmann, "auch wenn es sehr schwer wird und jeder Einzelne eine Topleistung abliefern muss."

 

Bezirksliga 4 Westfalia Hombruch 2 - HSG Rauxel-Schwerin  (Sa, 17.15 Uhr)

Zuletzt musste sich die HSG Rauxel-Schwerin in der Handball-Bezirksliga beim ASC 09 Dortmund und gegen die DJK Oespel-Kley jeweils deutlich geschlagen geben. Beim Zweiten, Westfalia Hombruch 2, wartet eine weitere anspruchsvolle Aufgabe auf das Team von Trainer Gerald Raasch, das auf Platz acht in diesen 20. Spieltag geht.

"Wenn Hombruch in Bestbesetzung auflaufen kann, wird das ein schwieriges Spiel für uns", sagt Raasch im Vorfeld der Partie. Bereits in der Hinrunde hatte sich die HSG diesem Gegner mit 21:28 geschlagen geben müssen. Beim Gastspiel in Dortmund kommt erschwerend hinzu, dass der Trainer der Rauxel-Schweriner die Ausfälle von Janis Braun, Jonas Rose, Marco Schießl und Lukas Zöpel kompensieren muss. Hierfür sollen vor allem diejenigen jungen Spieler, die jetzt den Übergang aus der A-Jugend zu den Senioren vollziehen, in die Bresche springen.

Raasch sieht sein Team mit der Integration des Nachwuchses in einer Übergangsphase. "Wir wollen uns in der neuen Formation bis zur Oster-Pause einspielen", lautet seine Zielvorgabe, "in den Spielen danach geht es dann darum zu punkten, um nicht noch in Abstiegsgefahr zu geraten."

Frauen-Bezirksliga 5 HSC Haltern-Sythen - Castroper TV  (So, 17.30 Uhr, Holtwicker Straße 3, Haltern)

Vier Spieltage vor dem Saisonende in der Bezirksliga hat sich die Lage für die Handballerinnen des Castroper TV deutlich entspannt. Mit einem Sieg am Sonntag beim HSC Haltern-Sythen könnte das Team von Trainer Jan Schimmelmann den Klassenverbleib bereits perfekt machen. Sollten die Castroperinnen in Haltern zwei Zähler einfahren, wäre ihnen in der Abschlusstabelle mindestens der neunte Platz sicher.

Der Waltroper HV, der als Zehnter den ersten möglichen Abstiegsplatz belegt, hat bereits eine Partie mehr absolviert als der CTV und könnte dann nach Punkten maximal noch gleichziehen. Im direkten Vergleich der beiden Teams liegt Castrop vorne. Doch nach zuletzt fünf Punkten aus drei Spielen kann der CTV, der als Achter in den Spieltag geht, sogar vorsichtig nach oben blicken. Die PSV Recklinghausen 2 auf Platz sechs ist gerade einmal einen Punkt entfernt.

Deutlicher fällt mit sieben Zähler der Rückstand der Castroperinnen zum Vierten HSC Haltern-Sythen aus, bei dem die Schimmelmann-Sieben am Sonntag antreten muss. Dem Castroper Übungsleiter steht dabei seine aktuelle Bestbesetzung zur Verfügung. Somit kehrt auch Torhüterin Greta Siewert ins Team zurück.

Schimmelmann hofft, dass sein Team an die Leistungen der vergangenen Wochenenden anknüpfen kann. "Sicherlich ist Haltern viel stärker einzuschätzen als zuletzt Riemke oder Waltrop", räumt er ein, "aber immerhin haben wir gegen diesen Gegner unser bestes Spiel der Hinrunde gespielt". Damals war dem CTV ein 23:15-Sieg gegen den HSC Haltern-Sythen gelungen. 

Lesen Sie jetzt