Bundesliga-Saison beginnt für Sportkeglerin Annika Hilkmann gleich mit einem Spitzenspiel

Sportkegeln

Auch für Annika Hilkmann aus Pöppinghausen ist jetzt die Corona-Pause beendet. Die Sportkeglerinnen greift wieder zu Bundesliga-Kugeln und zielt auf die Vollen.

von Mirko Kuhn

Pöppinghausen

, 11.09.2020, 15:27 Uhr / Lesedauer: 1 min
Annika Hilkmann spielt wieder in der 1. Liga.

Annika Hilkmann spielt wieder in der 1. Liga. © ATH

Länger als ein halbes Jahr musste Annika Hilkmann aus Pöppinghausen auf Wettkämpfe verzichten: Zum Bundesliga-Auftakt am Samstag, 12. September, darf die Sportkeglerin jetzt erstmals für ihr Team RSV Samo Remscheid wieder auf die Bahnen – gleich im Spitzenspiel gegen Preußen Lünen und unter strengen Hygiene-Auflagen.

Nur zwei Kugeln dürfen benutzt werden

So müssen die Kegler nur mit einem Paar Kugeln auskommen, die nach jedem Durchgang neu desinfiziert werden. Und der Mund-Nasenschutz darf nur im direkten Spielbereich abgelegt werden. Von alledem will sich die Europastädterin aber nicht aus dem Konzept bringen lassen. Genauso wenig wie ihre Mitspielerinnen, zu denen seit dieser Saison Sarah Ziemke zählt. Mit der Ex-Wuppertalerin gewann Hilkmann einst bereits die Deutschen Jugendmeisterschaften im Tandem.

Der Bundesliga-Start gegen Lünen knüpft da an, wo die Meisterrunde mit dem vierten und dann vorerst letzten Spieltag am 7. März aufhörte. Damals konnte sich Remscheid mit Rang zwei in der Stadthalle Kamen knapp vor Gastgeber Lünen die Vizemeisterschaft sichern. Doch nicht nur deshalb darf man sich am Samstag auf ein packendes Duell gefasst machen: Die Lünerinnen gehören seit jeher zur Bel Etage der Bundesliga und gingen nicht zu Unrecht im Frühjahr nach dem Ligabetrieb als Erste in die Meisterrunde.

Mutter hat schon gespielt

Mutter Sylvia Hilkmann hat die Saison-Premiere bereits hinter sich. Mit 646 Holz verpasste sie für den DSC Wanne-Eickel 2 beim Auftakt in der Westfalenliga nur um zwei Holz die beste Teamleistung. Unabhängig davon war auf ungewohnten Holzbahnen beim ESV Münster nichts zu holen – der DSC stand beim eindeutigen 0:3 (2456:2665 / 13:23) auf verlorenem Posten.

Lesen Sie jetzt