Bei der SG Castrop streitet ein Trio um eine Position

dzFußball-Bezirksliga

Acht Abgängen stehen derzeit bei den Bezirksliga-Fußballern der SG Castrop zwölf Neuzugänge gegenüber. Zwei von ihnen möchten einem Leistungsträger den Posten streitig machen.

Castrop

, 11.07.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Drei Mann, ein Job. Fußball-Bezirksligist SG Castrop geht schon fast mit einem Überangebot von drei Torhütern in die Saison 2020/2021. Als „Neuzugänge“ wurden aktuell die beiden eigenen U19-Junioren-Keeper Fabian Leinhäuser und Marius Menne in den Kader der Bezirksliga-Senioren befördert. Sie sollen dem etablierten Pascal Heuser einen harten Konkurrenzkampf um die Nummer Eins bieten.

Erfahrung ist kein Ruhekissen

SG-Trainer Dennis Dannemann ist überzeugt davon, dass die Nachwuchs-Keeper eine realistische Chance haben: „Fabian und Marius sind große Talente mit viel Potenzial. Wer letztlich bei uns im Tor stehen wird, ist im Moment völlig offen. Beim Saisonstart stellen wir den Schnapper mit den besten Trainings-Eindrücken ins Tor. Es könnte sogar sein, dass wir in der Saison ein Torhüter-Wechselspielchen machen – das steht aber noch nicht fest.“

Pascal Heuser ist bislang der Stammkeeper der SG Castrop

Pascal Heuser ist bislang der Stammkeeper der SG Castrop. © Volker Engel

Bei allen Entscheidungen hat Torwarttrainer Klaus Musielak ganz sicher ein gewichtiges Wörtchen mitzureden. Wenn auch die jahrelange Seniorenfußball-Erfahrung für Heuser spricht, ist das kein sanftes Ruhekissen für den Stammtorhüter in der durch die Corona-Pandemie im März abgebrochenen Spielzeit 2019/20.

Ehrgeiziger Nachwuchs

Die Youngsters Leinhäuser und Menne seien ehrgeizig, wie Dannemann im Training schon erkannt hat. Zuletzt haben sich beide im Castroper A-Junioren-Team bei Spielen regelmäßig abgelöst zwischen den Pfosten – in dieser Personalunion nur 20 Tore kassiert in 16 Spielen. Marius Menne kann sogar noch ein weiteres Jahr in der A-Jugend spielen. Für ihn ist das Training bei den Bezirksliga-Senioren wohl auch so etwa wie ein „Schnupperkurs“, bei dem er Torwarttrainer Musielak bereits überzeugt hat: „Marius bringt alle Voraussetzungen mit, um bald Stammtorhüter zu werden.“ In dieselbe Kerbe schlägt Dannemann: „Marius ist ein hochtalentierter Torwart, an dem wir noch viele Jahre Spaß haben werden. Seine sportliche Priorität wird zunächst aber wohl weiter in unserer A-Jugend-Mannschaft liegen.“

Nachwuchskeeper Marius Menne, der noch bei den A-Junioren mitspielt, ist in den Bezirksliga-Kader der SG-Senioren berufen worden.

Nachwuchskeeper Marius Menne, der noch bei den A-Junioren mitspielt, ist in den Bezirksliga-Kader der SG-Senioren berufen worden. © SG Castrop

Dass er ebenfalls in die Kategorie „hochtalentiert“ passt, durfte Fabian Leinhäuser in der abgebrochenen Saison sogar einmal im Bezirksliga-Tor beweisen im Spiel beim FC Marl. Dort sprang er für den grippekranken Pascal Heuser kurzfristig ein und wurde sofort damit konfrontiert, dass bei den Senioren ein härterer Wind weht als in der A-Junioren-Kreisliga-A. 0:6 verlor die SG Castrop beim Tabellenzweiten. Wobei die sechs Gegentreffer mehr auf die Kappe einer desolaten Abwehr zurückzuführen waren als auf ein Versagen des jungen Keepers, der nach dem Schlusspfiff wie ein Häufchen Elend in seinem Fünfmeterraum lag und die Fußballwelt nicht mehr verstand. Vielleicht als kleiner Trost: Jede Niederlage im Fußball, macht einen Mann stärker.

Castrops junger Torhüter Fabian Leinhäuser lag nach dem Schlusspfiff der Partie der SG beim FC Marl minutenlang untröstlich auf dem Platz, und ließ sich auch von Abdeliatif Chergui nicht auf die Beine helfen.

Castrops junger Torhüter Fabian Leinhäuser lag nach dem Schlusspfiff der Partie der SG beim FC Marl minutenlang untröstlich auf dem Platz, und ließ sich auch von Abdeliatif Chergui nicht auf die Beine helfen. © Klingsieck

Jetzt lesen

Mit diesen beiden Torhüter-Eigengewächsen sind die Kader-Planungen beim Bezirksligisten SG Castrop für die Saison 2020/2021 abgeschlossen. Jetzt heißt es für das Trainerduo Westphal/Dannemann, bis zum Saisonstart - höchstwahrscheinlich im September, wenn keine zweite Corona-Welle kommt - aus einem personell großen Kader eine gute Mannschaft zu formen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt