Auf der Außenbahn: Chirurg erhebt keinen Anspruch auf Platz am Eiskoffer

CASTROP-RAUXEL Ein Ex-Vorsitzender will beim Probetraining gleich die Kapitänsbinde, und bei der SG Castrop wird an der Seitenlinie medizinisch gleich doppelte Manndeckung betrieben: Mehr dazu finden Sie heute bei uns auf der Außenbahn.

von Ruhr Nachrichten

, 14.07.2008, 15:51 Uhr / Lesedauer: 1 min

Turhan Ersin , ehemaliger Vorsitzender des Fußball-A-Ligisten SV Yeni Genclik, ließ es sich nicht nehmen, zum Trainingsauftakt seines Vereins persönlich zu erscheinen. Und das, obwohl er Tags zuvor noch den Geburtstag von Ex-Trainer Zeki Terzioglu mit diesem gemeinsam gefeiert hatte. Ersin hatte sogar seine Tasche bei und trainierte mit. "Ich will die Zehn und die Spielführerbinde", scherzte er auf dem Weg in die Kabine. Allerdings hatte er beim anschließenden Trainingsspielchen zumindest bei einer Großchance deutlich sichtbar Probleme mit dem Ball und der Koordination. Die Terzioglusche Geburtstagsfeier ließ scheinbar noch grüßen.

Christoph Grabowski , neuer 2. Vorsitzender der Fußballer der SG Castrop, ist laut eigener Aussage mehr für die geschäftlich-organisatorischen als für die sportlichen Belange im Verein zuständig. Sein Organisationstalent brachte er jetzt aber auf Umwegen auch ins Sportliche ein. Er stellte den Kontakt her zu Jörg Konzack, Chirurg und Durchgangsarzt in Castrop-Rauxel. So verfügt die SG tatsächlich ab dieser Saison über einen eigenen Mannschaftsarzt für die Behandlung akuter Verletzungen. Konzack will - soweit es die Zeit zulässt - auch sonntags am Platz helfend bereit stehen. Scheinbar soll er aber Willi Naß nicht den Platz am Eiskoffer streitig machen. Der wird nämlich in der Kaderliste der SG auch weiterhin als "medizinische Betreuung" geführt.

Lesen Sie jetzt