Arminia Ickern und FC Frohlinde II müssen weiter das Abstiegsgespenst fürchten

dzFußball-Kreisliga A

In der Kreisliga-A-Tabelle werden nach den Rückzügen von zwei Teams nur 14 anstatt 16 Teams geführt. Vor der Saison machte es den Eindruck, dass diese die einzigen Absteiger seien.

Frohlinde, Castrop-Rauxel

, 09.03.2020, 14:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Seit Saisonbeginn spielen in der Fußball-Kreisliga A der SV Fortuna Herne und die Arminia Holsterhausen nicht mehr mit. Von Staffelleiter Andreas Pelzing (FC Frohlinde) wurden die beiden Herner Mannschaften als die Absteiger in die Kreisliga B markiert. Weitere Teams sind regulär nicht gefährdet. Davon sind zunächst auch die Kicker von Arminia Ickern (14.) und des FC Frohlinde II (13.) ausgegangen, die sich am Sonntag zum Kellerduell in der Glückauf-Kampfbahn trafen. Dadurch, dass aber in der Bezirksliga-Staffel 10 nicht nur die SG Herne 70, sondern auch die SF Wanne abstiegsgefährdet sind, kann der 14. Rang ebenfalls zum Fall in die Kreisliga B führen.

Jetzt lesen

Ickern und Frohlinde II trennten sich mit einem 2:2 (1:1). Dabei war vor allem in der ersten Halbzeit die Partie so trist wie das nasskalte Wetter. Beide Teams suchten in langen Bällen, die sie nur selten kontrollierten konnten, ihr Heil. Nur zwei Lichtblicke gab es in den ersten 45 Minuten vor 50 Zuschauern an der Recklinghauser Straße. Beide führten zu Toren. Beim 1:0 (31.) für Ickern hatten Daniel Metz und Fabian Pöschl über Rechtsaußen eine gute Kombination gestartet. Pöschls flache Hereingabe verwertete Amin El Ouanjli mühelos aus fünf Metern.

Frohlinde-II-Trainer Jimmy Thimm

Frohlinde-II-Trainer Jimmy Thimm © Volker Engel

Gelbe Karte für Trainer Jimmy Thimm

FCF-Trainer Jimmy Thimm hatte Flankengeber Pöschl im Abseits gesehen – nachvollziehbar. Für sein Reklamieren bekam Thimm von Schiedsrichter Martin Braun die Gelbe Karte gezeigt. Noch vor der Pause kamen die Frohlinder zum 1:1 (44.). Dabei traf David Schemel nach einem Eckball von Kapitän Samir Karajic per Kopfball, nachdem er am ersten Pfosten eingelaufen war.

Mehr Kurzpass-Spiel warfen beide Teams in der zweiten Halbzeit in die Waagschale und produzierten mehr Torraumszenen. Türme in der Schlacht waren die Keeper Kevin Sykora (Ickern) und Pascal Eiba (Frohlinde II), die gute Paraden zeigten – auch aus kurzer Distanz nicht überwunden werden konnten. Bei den beiden Toren, die noch fielen, waren sie schuld- und machtlos.

Äußerst sehenswert war das Frohlinder 2:1 (52.). Tim Kuit traf von Halbrechts per Linksschuss aus 20 Metern in den linken oberen Winkel. Sykoras Flugeinlage fiel zu kurz aus. In der 70. Minute netzte Patrick Höfener zum 2:2 ein. Amin El Ouanjli hatte von der Linksaußenposition einen an ihm verwirkten Freistoß beinahe als Bogenlampe hereingegeben. Und Kapitän Höfener köpfte am ersten Pfosten das Leder ein. Ickern drängte auf das 3:2. Die besseren Torchancen hatte per Konter allerdings in der Schlussphase die Frohlinder Reserve.

Jetzt lesen

Durch das Remis ist für Ickern (3 Punkte Rückstand) und Frohlinde II (1 Punkt) nunmehr Firtinaspor Herne II (12.) in Reichweite. Für beide Teams bleibt wichtig, zumindest eine Mannschaft hinter sich zu lassen. Denn Herne 70 (0:7 bei Spitzenreiter SG Welper) und SF Wanne (1:1 gegen den Zweiten SW Wattenscheid) können sich in der Bezirksliga 10 derzeit nicht vom Tabellenende lösen. Sollte der SV Bommern (15.) noch aufkommen, droht beiden Herner Teams der Abstieg – und somit einem Castrop-Rauxeler Vertreter der Gang in die Kreisliga B.

Lesen Sie jetzt