Strohfeuer gelöscht

Legden Weißer Rauch über Isingort hat gestern Nachmittag die Legdener Feuerwehr buchstäblich in Atem gehalten: Rund 3000 Quadratmeter Stoppelfeld standen in Flammen.

06.07.2008, 18:51 Uhr / Lesedauer: 1 min

Nach Augenzeugenberichten war eine Ballenpresse aus noch ungeklärter Ursache in Brand geraten. Die Flammen griffen dann schnell über Strohballen auf das abgeerntete Feld über. Mit 35 Feuerwehrmännern rückte der alarmierte Legdener Löschzug aus. Das Wasser aus dem 2000 Liter fassenden Löschfahrzeug sei zunächst ringförmig rund um den Brandort eingesetzt worden, um eine weitere Ausbreitung der Flammen zu verhindern, erklärt Feuerwehrchef Klaus Uppenkamp am Rande des Einsatzes. Nach einer Viertelstunde hatten die Feuerwehrmänner das Feuer unter ihre Kontrolle gebracht. Dann wurde ein Pendelverkehr zu einem nahe gelegenen Löschteich eingerichtet, um auch die letzten Glutnester unschädlich zu machen.

Die Brandwache zog sich noch bis in die Abendstunden hinein. Klaus Uppenkamp: "Besser, wir warten ein wenig länger, als dass wir noch einmal wiederkommen müssen, um erneut zu lö- schen." gro

Lesen Sie jetzt