Straßenlaternen werden moderner und brauchen weniger Strom

dzBeleuchtung

Designer-Schmuckleuchten nennt Bürgermeister Kleweken Straßenlaternen im Ortskern. Jetzt sollen sie ausgetauscht werden. Dafür hat der Gemeinderat grünes Licht gegeben.

Legden

, 28.06.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Im Ortskern stehen noch 24 Straßenlampen, die in den 1980er-Jahren aufgestellt wurden. Mit ihren zwei Glaskugeln nennt Bürgermeister Friedhelm Kleweken sie gerne Designer-Schmuckleuchten. Doch modern sind sie längst nicht mehr. Und energiesparend sowieso nicht.

Rund 30.000 Euro werden ausgegeben, damit neue Leuchten angebracht werden. Dabei handelt es sich um LED-Lampen, wie sie schon an dem neu gestalteten Teil der Hauptstraße oder im Dahliengarten stehen. Eine der neuen Leuchten wurde auch schon testhalber vor dem Rathaus angebracht, wo ebenfalls noch die alten Lampen zu finden sind.

Jetzt lesen

Der Auftragsvergabe hat jetzt der Gemeinderat in seiner nichtöffentlichen Sitzung zugestimmt. Betraut wird damit eine Legdener Firma. Es ist eine Investition, die sich bezahlt macht. „Der Stromverbrauch wird auf ein Drittel reduziert“, informiert Bürgermeister Kleweken.

Lichtausbeute ist nicht mehr optimal

Die alten Lampen fressen nicht nur sehr viel Strom. Sie sind außerdem aufgrund ihres Alters nicht mehr so lichtdurchlässig, wie es optimalerweise sein sollte. Die Masten werden stehen bleiben, nur die Leuchten werden ausgetauscht. Die Arbeiten sollen nach den Sommerferien beginnen und rechtzeitig vor der dunklen Jahreszeit beendet sein.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt