Sechs Polizeihunde üben in Legdener Einfamilienhaus für den Ernstfall

Übungseinsatz

Polizeihund Burli und fünf seiner tierischen Kollegen waren am Dienstagmittag in Legden an der Ahauser Straße im Einsatz. Schwerkriminelle in Legden? Nein, die Erklärung ist viel einfacher.

Legden

, 16.06.2020, 16:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
Burli, der achtjährige Malinoisrüde, hat mit seinen tierischen und menschlichen Kollegen von der Polizei in Legden die Suche nach Personen geübt. Knappe zwei Stunden waren sie an der Ahauser Straße in einem Einfamilienhaus im Einsatz.

Burli, der achtjährige Malinoisrüde, hat mit seinen tierischen und menschlichen Kollegen von der Polizei in Legden die Suche nach Personen geübt. Knappe zwei Stunden waren sie an der Ahauser Straße in einem Einfamilienhaus im Einsatz. © Stephan Teine

Der achtjährige Malinoisrüde Burli hatte – zusammen mit fünf seiner tierischen Kollegen von den Kreispolizeibehörden Borken und Coesfeld – am Dienstagmittag in Legden gut zu tun.

In einem Einfamilienhaus an der Ahauser Straße suchten sie Personen, die sich dort versteckt hielten. Der Einsatz mit mehreren Polizeifahrzeugen, die entlang der Stadtlohner Straße geparkt standen, sorgte im Ort für einiges Aufsehen. Doch die Polizeibeamten konnten schnell Entwarnung geben: Es handelte sich nur um eine Übung.

Jetzt lesen

„Wir üben mindestens einmal pro Woche“, erklärte der Diensthundetrainer Hauptkommissar Jürgen Overkamp. Zum einen für den realen Einsatz, gleichzeitig aber auch für die regelmäßigen Prüfungen, die Hund und Hundeführer ablegen müssen.

Hunde müssen bei Dunkelsuche Personen im Keller finden

Am Dienstag stand „Dunkelsuche“ auf dem Programm: Im Keller des Gebäudes hatten sich zuvor die Zielpersonen versteckt. Die Hunde mussten sie nur mit der Nase aufspüren. „Deswegen im Dunkeln, damit sich die Tiere wirklich auf ihre Nase und nicht auf die Augen verlassen müssen“, so Jürgen Overkamp. Zwei Stunden hat die Übung gedauert.

Jetzt lesen

Für Burli natürlich gar kein Problem: Er ist schließlich ausgebildeter Rauschgift- und Schutzhund. Die Übung hatte um 13 Uhr begonnen. Kurz nach 15 Uhr gingen Hunde und Hundeführer in den verdienten Feierabend.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt