Olympia am Mühlenbach

Legden "Mögen die Spiele beginnen!" Mit fester Stinme eröffnet der IOC-Präsident die olympischen Spiele. Augenblicklich brandet Applaus auf - nicht von den Stadionrängen in Peking, sondern von den Holzbänken in der Neuen Mühle. Es ist auch nicht Jaques Rogge (66), der dem Publikum und den Athleten zuwinkt, sondern Jan-Malte Göckemeyer (7).

29.07.2008, 19:41 Uhr / Lesedauer: 1 min

Dass sie schneller sind, haben die 48 Jungen und Mädchen, die sich bis Freitag jeden Morgen im Stadion - dem umfunktionierten Grillplatz am Mühlenbach - versammeln, bereits bewiesen. Ob es die Jugend Legdens auch in den anderen beiden olympischen Zielen "höher und weiter" mit der Jugend der Welt aufnehmen kann, die sich in neun Tagen in Peking versammelt, ist fraglich. Darum geht es auch gar nicht: "Zwar steht der Wettkampf bei olympischen Spielen im Mittelpunkt - also auch bei uns", erklärt Marie-Luise Gerdemann, die zusammen mit Renate Barenbrügge die bereits zum neunten Mal stattfindenden Ferienspiele der Kolpingsfamilie organisiert, "Verlierer gibt es bei uns aber nicht". Da halten es die Athleten im Grundschulalter und ihre Betreuer (13 Jugendliche und insgesamt 20 Mütter) ganz mit dem olympischen Motto: "Dabeisein ist alles!"

Seilchenspringen

Seilchenspringen, Bierdeckelwetthausbau, Wasserbombenweitwurf, Seilchenspringen: Nicht nur die Namen der auch aus Portugal, Australien, Brasilien, Entengasia und selbst aus Lummerland angereisten Sportler unterschieden sich von denen, die in den nächsten Tagen ins Land der Mitte reisen, auch die Disziplinen, in denen sie sich messen. Allerdings gelten dieselben Regeln: Alle Kinder haben den olympischen Eid geleistet: "Ich verspreche, dass wir uns einem Sport ohne Doping und ohne Drogen verpflichten, im wahren Geist der Sportlichkeit, für den Ruhm des Sports und die Ehre unserer Mannschaft", hallt es feierlich über die Waldlichtung.

Keine leeren Worte: Heute werden die Kinder vor dem besonders unter Doping-Verdacht stehenden Radrennen (die Tour de Pippi Langstrumpf zur Freilichtbühne Coesfeld steht auf dem Programm) einen Doping-Test machen. Die verbotenen Substanzen, die dann vielleicht festgestellt werden, lassen sich aber per Zahnbürste entfernen. sy-

Lesen Sie jetzt