Nach 40 Jahren nimmt Christa van Wüllen Abschied vom Kindergarten

St. Margareta

„Goodbye, bye bye“ singen die Kinder und schwenken bunte Tücher. Vor ihnen steht Christa van Wüllen und ist sichtlich gerührt. Nach 40 Jahren verlässt sie den Kindergarten St. Margareta.

Asbeck

, 16.12.2018, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Christa van Wüllen wird nach 40 Jahren von Kindern, Mitarbeitern und Eltern des Kindergartens St. Margareta mit einem Flashmob in den Ruhestand verabschiedet.

Christa van Wüllen wird nach 40 Jahren von Kindern, Mitarbeitern und Eltern des Kindergartens St. Margareta mit einem Flashmob in den Ruhestand verabschiedet. © Ronny von Wangenheim

Kinder werden mit einer Schultüte aus dem Kindergarten verabschiedet. Für Christa van Wüllen gibt es am Freitag eine Rentnertüte. Nach 40 Jahren verabschiedet sich die Leiterin des Kindergartens St. Margareta von ihren Kindern. Mit einer Wasserpistole nassspritzen, auch das eines der Abschiedsrituale, muss sie sich allerdings nicht.

Kurz nachdem der Kindergarten St. Margareta 1974 eröffnet wurde, entschloss sich Christa van Wüllen zu der Ausbildung zur Erzieherin. Damals, so wurde bei der Abschiedsfeier erinnert, öffnete der Kindergarten nur vormittags, und die Erzieherinnen wurden mit Fräulein angesprochen. Heute sagen sie alle einfach „Tschüss Christa“ und umringen die Asbeckerin, überreichen ihr Blumen.

Leiterin seit 36 Jahren

Vor 40 Jahren begann Christa van Wüllen nach ihrer Ausbildung wieder im Kindergarten St. Margareta, seit April 1982 ist sie die Leiterin der Einrichtung. Viele große Herausforderungen hat sie in der Zeit gemeistert. Bürgermeister Friedhelm Kleweken betont in einer kleinen Ansprache, sie habe immer schnell pragmatische Lösungen gefunden.

Die Betreuungszeiten änderten sich genauso wie das Alter, mit dem Kinder betreut werden. Statt vier sind es heute zwölf Erzieherinnen, dazu kommen Hauswirtschaftskraft, Raumpflegerinnen, Gärtner, Hausmeister. Fast 700 Kinder hat Christa van Wüllen in den 40 Jahren betreut. „Das ist schon ein halbes Dorf“, heißt es in einer der Abschiedsreden. Viele der Eltern, die ihre Kinder an diesem Abschiedstag in den Kindergarten begleitet haben, waren früher hier selbst.


Flashmob mit Musik

Auftakt der Verabschiedung am Morgen ist ein Gottesdienst in der Stiftskirche, zu dem auch Grundschulkinder kommen. Draußen versammeln sich dann alle zu einem beeindruckenden Flashmob, tanzen und singen: Goodbye, bye bye. Im Kindergarten darf später ein anderes Lied zum Abschied nicht fehlen: „Besuch uns mal im Kindergarten“.

Lesen Sie jetzt