Die Kinder vom Kinderparadies Pusteblume in Legden pflanzen ihre Mirabelle am Baumlehrpfad. © privat
Mühlenbach Legden

Große Pflanzaktion: Erste Bäume stehen entlang des neuen Baumlehrpfads

Gegenüber des Neubaugebiets Roggenkamp soll eine grüne Oase entstehen. Ein Baumlehrpfad soll vor allem für Schulen und Kitas einen Mehrwert in der Gegend bieten. Jetzt stehen die ersten Bäume.

Stolz hat das Team vom Dahliengarten seinen Paten-Baum im Erdloch versenkt. Eine chinesische Zierbirne soll hier bald sprießen. Der Verein durfte als erstes am Freitagnachmittag, 26. März, zur Schaufel greifen und den Baumlehrpfad entlang des Mühlenbachs bepflanzen.

In der jüngsten Vergangenheit hat sich durch die Renaturierung am Legdener Mühlenbach Einiges getan. An der gegenüberliegenden Uferseite des Neubaugebiets Roggenkamp entsteht jetzt eine grüne Oase.

Obstbaum- und Wildblumenwiese nehmen langsam Gestalt an

„Eigentlich war eine tolle Gemeinschaftsaktion geplant“, sagt Daniel Ewelt vom P.U.L.K., einem Zusammenschluss ehemaliger Gruppenleiter in Legden. „Alle Paten sollten ihren eigenen Baum pflanzen.“ Corona hat dem Plan einen Strich durch die Rechnung gemacht, weswegen alle Baum-Paten einzeln zur Schippe greifen mussten. „Am Freitag hatten einige Vereine wie der Kolping oder der Dahliengarten die Möglichkeit, ihre Bäume zu pflanzen“, sagt Daniel Ewelt. „Am Samstag haben dann Mitglieder vom P.U.L.K. in corona-konformen Gruppen die Bäume gepflanzt.“

Im Dezember vergangenen Jahres hat die Gemeinde den „Daumen hoch“ für den Baumlehrpfad gegeben. Danach hat Daniel Ewelt Paten für 30 Bäume gesucht. Die waren schnell gefunden. Insgesamt wurden am vergangenen Wochenende 26 Bäume gepflanzt. Darunter acht Obstbäume, die als Obstbaumwiese in einer Wildblumenwiese stehen.

Eine
Eine “Pyrus calleryana”, also eine chinesische Zierbirne, wurde vom Dahliengarten auf der künftigen Obstbaumwiese gepflanzt. © Anne Schiebener © Anne Schiebener

Der Baumlehrpfad wird in den kommenden Wochen noch um vier weitere Bäume ergänzt, für die entlang des Pfades am Mühlenbach noch Platz ist. „Die Gemeinschaftsaktion von der Kolpingsfamilie und vom P.U.L.K. hat einen so großen Anklang gefunden, dass eine Zweitauflage eventuell denkbar wäre“, freut sich Daniel Ewelt.

Beschriftung und Infotafeln am Baumlehrpfad sollen bald folgen

Die Beschilderung der Bäume erfolgt im kommenden Frühjahr oder Sommer. In Verbindung mit dem Aufstellen der Infotafeln soll dann die Gemeinschaftsaktion in einem gemütlichen Rahmen nachgeholt werden. „Nach dem Motto: erst die Arbeit und dann das Vergnügen“, so Ewelt. Die Organisatoren wollen aber erst die Entwicklung der Corona-Lage weiter im Auge behalten, bevor ein Termin für diese Aktion angesetzt wird.

Leopold hilft seinem Papa Daniel Ewelt beim Pflanzen.
Leopold hilft seinem Papa Daniel Ewelt beim Pflanzen. © Anne Schiebener © Anne Schiebener

„Die Mitglieder vom P.U.L.K. waren begeistert, dass eine so wichtige Maßnahme in der Legdener Bevölkerung ein so breites Interesse gefunden hat“, sagt Daniel Ewelt. Gleichzeitig äußert er noch eine Bitte: „Jetzt hoffen wir nur auf die Vernunft der Hundebesitzer, dass der Hundekot entlang der Gehwege nicht liegengelassen wird und die illegale Müllhalde unweit des Mühlenbaches nicht weiter genutzt wird, sondern der ortseigene Wertstoffhof.“ Denn der Baumlehrpfad und Umweltverschmutzung passen nicht zusammen.

Über die Autorin
Volontärin
In der Grafschaft Bentheim aufgewachsen, während des Journalismus-Studiums in NRW verliebt. Danach über 2 Jahre in Kanada gelebt und jetzt wieder zurück im Lieblingsbundesland. Seit 2020 Volontärin bei Lensing Media
Zur Autorenseite
Anne Schiebener
Lesen Sie jetzt