Mit der Einrichtung einer vierten OGS-Gruppe an der Brigidenschule sieht sich die Gemeinde Legden gut aufgestellt. Ob kurzfristig noch Maßnahmen zum Ausbau des Ganztags umsetzbar sind, das wird die Verwaltung als Schulträger den Verantwortlichen vor Ort thematisieren. © Markus Gehring (Archiv)
Ganztag an Grundschulen

Enge Fristen im Förderprogramm zum OGS-Ausbau: „Schauen, was machbar ist“

Gut aufgestellt sieht Bürgermeister Dieter Berkemeier Legden im Bereich des Ganztags an der Grundschule. Das Abrufen weiterer Fördermittel will die Gemeinde prüfen. Die Fristen sind eng.

Mit einem kurzfristig aufgelegten Förderprogramm für den Ausbau der Ganztagsbetreuung sowie zur Stärkung bestehender Angebote haben sich Bund und Länder an die Kommunen gewandt. Die Infrastruktur solle beschleunigt ausgebaut werden. Entsprechend kurz sind die Fristen, die mit diesem zusätzlichen Investitionsprogramm verbunden sind.

Und exakt das ist die Krux: Kommunen, die aktuell keinen Bedarf respektive keine kurzfristigen Maßnahmen in der Planung haben, profitieren unter den aktuellen Rahmenbedingungen nicht oder nur eingeschränkt. Für die Gemeinde Legden stünden aus diesem Programm nach Schlüsselung auf die Kommunen im Kreis Borken 88.500 Euro zur Verfügung.

Zu kurze Fristen für mittelfristige Bedarfe

Bürgermeister Dieter Berkemeier bringt die Problematik auf den Punkt: „Wir halten natürlich die Investitionen für mittel- und langfristige Bedarfe im Auge. Aber: Mit der kurzen Antragsfrist und einem Vorhabenbeginn bis zum 30. Juni sowie einer Beendigung bis zum 31. Dezember dieses Jahres ist das nicht umsetzbar. Das kann nur klappen, wenn man zufällig ein passendes Projekt angefangen oder die fertigen Pläne in der Schublade liegen hat.“ Sei das nicht der Fall, seien „echte investive Maßnahmen“ in der Kürze der Zeit kaum bis gar nicht realisierbar.

Insgesamt stehen den Schulträgern von Schulen in öffentlicher Trägerschaft und denen von genehmigten Ersatzschulen im Kreis Borken 4,3 Millionen Euro aus diesem Programm zur Verfügung, die Verwaltungsvereinbarung sieht einen Eigenanteil von 30 Prozent der Fördersumme vor, den Land und Kommunen hälftig übernehmen. Die Förderanträge sind eben bis Monatsende schon bei der Bezirksregierung einzureichen.

Abfrage bei Schule und OGS

Dieter Berkemeier sieht die Grundschullandschaft in Legden im Offenen Ganztagsbereich nach der Bildung einer vierten Gruppe zurzeit „gut aufgestellt“ – und er kennt die Herausforderungen, die kommen werden. Spätestens mit dem kommenden Rechtsanspruch auf einen Ganztagsplatz im Grundschulbereich in vier Jahren.

Kurzfristig kündigt er an, dass man trotz des engen Rahmens zeitnah noch eine Abfrage starten werde: „Wir werden mit der Schule und der OGS Kontakt aufnehmen, ob noch Bedarfe bestehen, die aus diesem Programm gedeckt werden können. Wir schauen dann, was kurzfristig machbar ist.“

An der Brigidenschule waren 2014 die neuen Räumlichkeiten für den OGS-Bereich bezogen worden.

Über den Autor
freier Mitarbeiter

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.