Eine obszöne Schneefigur sorgte am Wochenende in Legden für Erheiterung. © privat
Obszöne Schneefigur

Eine obszöne Schneefigur sorgte in Legden am Wochenende für Aufsehen

Am Wochenende hatte es geschneit und direkt vor dem Rathaus stand plötzliche eine etwas außergewöhnlichere und obszöne Figur aus Schnee, die selbst den Bürgermeister zum Schmunzeln brachte.

Wer am vergangenen Wochenende durch Legden spazierte und zufällig am Rathaus vorbei kam, der dürfte sicher herzlich gelacht haben. Dort hatte jemand das Schnee-Wochenende genutzt und sich kreativ ausgelebt.

Direkt auf den Stufen vor dem Rathaus in Legden stand am Sonntag (17. Januar) ein riesiger und eher ungewöhnlicher Schneemann. Die Figur, die dort aus den weißen Massen geformt wurde, erinnert stark an männliche Genitalien.

Bürgermeister schaute sich Figur vor Ort an

Bürgermeister Dieter Berkemeier hatte über WhatsApp von der künstlerischen Aktivität in Legdens Mitte erfahren. „Das ist ja hin- und hergeschickt worden“, sagt er im Gespräch mit der Redaktion.

Er war spontan am Sonntag noch in seinem Büro und habe sich vor Ort die Schneefigur angesehen. „Da wurde sie aber schon kleiner und hat nicht mehr viel Stehvermögen gehabt“, sagt er und muss etwas lachen bei dem Satz.

Schneefigur rief Nachahmer auf den Plan

Auch bei Facebook sorgte die „Schnee-Kunstfigur“ für einiges an Gelächter. Ein Nutzer schrieb am Sonntag: „Statement“ mit einem Daumen-hoch-Smiley dahinter. Ein anderer Facebook-User schrieb dazu: „Nicht deren Ernst, oder?“, dahinter ein lachender Smiley. Es folgten viele weitere Kommentare, in denen überwiegend lachende Smileys zu sehen sind.

Wieder andere wurden durch das Bild der „Schnee-Öbszönität“ bei Facebook dazu angeregt, selbst aktiv zu werden. Sie gingen an die frische Luft und kreierten eigene Schneefiguren, die dem männlichen Genital deutlich ähneln, und schickten Bilder davon als Kommentar unter den ersten Facebook-Beitrag zu dem Thema. Es gab aber auch viele Bilder bei Facebook, die absolut nichts mit der Rathaus-Aktion zu tun hatten. Viele Bilder wurden dort geteilt, auf denen ganz „normale“ Schneemänner- und Frauen zu sehen waren. Sogar Haustiere aus Schnee wurden dort gebaut.

Dieter Berkemeier nimmt Sache mit Humor

Die meiste Aufmerksamkeit zog nichtsdestotrotz die Figur am Rathaus auf sich. Dieter Berkemeier hat die Schneefigur jedenfalls nicht als Beleidigung gegen das Rathaus oder seine Mitarbeiter aufgefasst. „Ich denke das war ein Streich von Jugendlichen“, sagt er. Die seien sogar richtig kreativ geworden und das sei immer noch besser, als Graffitis irgendwo an Wände zu sprühen.

Nachgehen, in Form einer Anzeigen oder ahnlichem, will Dieter Berkemeier der Sache nicht. Er sehe die ganze Sache mit Humor, auch wenn sich ein paar Menschen bei WhatsApp schon darüber echauffiert hätten. Außerdem sagt Dieter Berkemeier mit einem Lachen zu der Aktion: „Die Sache hatte sich ja dann aufgrund des Wetters auch schnell erledigt.“

Über die Autorin
Redakteurin
Laura Schulz-Gahmen, aus Werne, ist Redakteurin bei Lensing Media. Vorher hat sie in Soest Agrarwirtschaft studiert, sich aber aufgrund ihrer Freude am Schreiben für eine Laufbahn im Journalismus entschieden. Ihr Lieblingsthema ist und bleibt natürlich: Landwirtschaft.
Zur Autorenseite
Laura Schulz-Gahmen

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.