Egoismus mit schlimmen Folgen

30.07.2008, 18:06 Uhr / Lesedauer: 1 min

Legden Egoismus und Rücksichtslosigkeit im Straßenverkehr können schreckliche Folgen haben. Wie weit diese mitunter reichen, dokumentiert am kommenden Sonntag, 3. August, 16.50 bis 18.15 Uhr, ein sechsminütiger Filmbeitrag im VOX-Magazin "auto mobil".

Im Rahmen der Beitragsreihe "Die Unfallakte" wird der schwere Verkehrsunfall vom 2. Juni auf der A 31 bei Legden beleuchtet: Ein 54-jähriger LKW-Fahrer aus Friesoythe/Cloppenburg verbrannte in seinem Truck, nachdem er auf dem Mehrzweckstreifen mit einer Kehrmaschine der Autobahnmeisterei zusammengestoßen war (Münsterland Zeitung berichtete).

Mehreren Zeugen war es nicht möglich, zu helfen, weil sich der Fahrer eines Gefahrguttransporters an der Unfallstelle strikt geweigert hatte, seine Feuerlöscher zur Verfügung zu stellen. Etwa 15 Minuten benötigten die etwa 30 Helfer der Freiwilligen Feuerwehr Gescher, um an den Unglücksort zu gelangen. Beim Eintreffen der Retter war es allerdings zu spät, um den niedersächsischen LKW-Fahrer zu befreien, der in seinem Führerhaus verbrannt war.

Während es der Polizei mit Hilfe von Zeugenaussagen gelungen ist, Halter und Fahrer des Gefahrgut-LKW noch am gleichen Tag festzustellen, ermittelt jetzt die Staatsanwaltschaft in Münster wegen unterlassener Hilfeleistung gegen den Mann aus Bad Kissingen. Der TV-Bericht geht ebenfalls der Frage nach, warum es immer wieder vorkommt, dass LKW ungebremst auf Fahrzeuge aufprallen. www.unfallakte.de

Lesen Sie jetzt